• Exponat: Textil: Jacke eines KZ-Häftlings, 1938/1942

Jacke eines KZ-Häftlings

1938/1942
Inv.-Nr.: KTe 61/24

Nach Beginn des Krieges baute die SS das System der Konzentrationslager massiv aus. Im deutsch besetzten Europa gab es 1943/44 insgesamt 22 Hauptlager mit 1.200 Außenlagern. Neu ankommende Häftlinge mussten sich im KZ entkleiden, duschen und sich von Ärzten untersuchen lassen. Anschließend erhielten sie eine blau-weiß gestreifte Kleidung und eine Nummer, die ihre Namen ersetze. Politische Gefangene wurden mit einem roten Wimpel gekennzeichnet.

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seite:
Innenpolitik

Exponat: Textil: Jacke eines KZ-Häftlings, 1938/1942 [Abbildung] Jacke eines KZ-Häftlings 1938/1942 © Deutsches Historisches Museum, Berlin Inv. Nr.: KTe 61/24 Nach Beginn des Krieges baute die SS das System der Konzentrationslager massiv aus. Im deutsch besetzten Europa gab es 1943/44 insgesamt 22 Hauptlager mit 1.200 Außenlagern. Neu ankommende Häftlinge mussten sich im KZ entkleiden, duschen und sich von Ärzten untersuchen lassen. Anschließend erhielten sie eine blau-weiß gestreifte Kleidung und eine Nummer, die ihre Namen ersetze. Politische Gefangene wurden mit einem roten Wimpel gekennzeichnet.

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo