• Exponat: Plakat: NS-Durchhalteplakat, 1944/45

NS-Durchhalteplakat

Deutschland, 1944/45
82,8 x 88,4 cm
Inv.-Nr.: P 93/3

Die NS-Propaganda schürte während des gesamten Zweiten Weltkrieges permanent Ängste vor dem "Bolschewismus" als Inbegriff für Verbrechen, Elend und Hunger. Mit dem Motiv eines blutverschmierten, skelettierten Rotarmisten als Synonym für Tod und Vergewaltigung führten die Nationalsozialisten deutlich vor Augen, was die Deutschen bei einer Kriegsniederlage zu erwarten hätten. Von der Roten Armee in deutschen Ostprovinzen verübte Morde und Vergewaltigungen nutzte die NS-Propaganda 1944/45 zu fanatischen Durchhalteparolen. Die Zivilbevölkerung reagierte mit panischer Flucht vor der Roten Armee.

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seite:
Alltagsleben

Exponat: Plakat: NS-Durchhalteplakat, 1944/45 [Abbildung] NS-Durchhalteplakat Deutschland, 1944/45 82,8 x 88,4 cm © Deutsches Historisches Museum, Berlin Inv. Nr.: P 93/3 Die NS-Propaganda schürte während des gesamten Zweiten Weltkrieges permanent Ängste vor dem Bolschewismus als Inbegriff für Verbrechen, Elend und Hunger. Mit dem Motiv eines blutverschmierten, skelettierten Rotarmisten als Synonym für Tod und Vergewaltigung führten die Nationalsozialisten deutlich vor Augen, was die Deutschen bei einer Kriegsniederlage zu erwarten hätten. Von der Roten Armee in deutschen Ostprovinzen verübte Morde und Vergewaltigungen nutzte die NS-Propaganda 1944/45 zu fanatischen Durchhalteparolen. Die Zivilbevölkerung reagierte mit panischer Flucht vor der Roten Armee.

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo