• Exponat: Plakat: "Rassenschande", nach 1935

"Rassenschande"

Plakat der Zeitschrift "Der Stürmer"
Druck: Hans Lotter
Nürnberg, nach 1935
178, 6 x 84,3 cm
Inv.-Nr.: P 62/2027
Seit den "Nürnberger Gesetzen" von 1935 wurde außerehelicher Geschlechtsverkehr zwischen Juden und "Reichsangehörigen deutschen Blutes" als "Rassenschande" mit Haft geahndet. Das harte Vorgehen der Strafverfolgungsbehörden gegen "Rassenschänder" führte zu zahlreichen Denunziationen und zu bewussten Verleumdungen. Das vom antisemitischen Hetzblatt "Der Stürmer" herausgegebene Plakat versuchte mit plakativer Bildsprache und sexueller Obsession einen radikalen Antisemitismus in der deutschen Bevölkerung zu manifestieren, der auch die Forderung nach der Todesstrafe für "Rasseschänder" miteinschloss.
[Abbildung] Rassenschande Druck: Hans Lotter 178, 6 x 84,3 cm Nürnberg, 1935/1936 © DHM, Berlin P 62/2027 Seit den Nürnberger Gesetzen von 1935 wurde außerehelicher Geschlechtsverkehr zwischen Juden und Reichsangehörigen deutschen Blutes als Rassenschande mit Haft geahndet. Das harte Vorgehen der Strafverfolgungsbehörden gegen Rassenschänder führte zu zahlreichen Denunziationen und zu bewussten Verleumdungen. Das vom antisemitischen Hetzblatt Der Stürmer herausgegebene Plakat versuchte mit plakativer Bildsprache und sexueller Obsession einen radikalen Antisemitismus in der deutschen Bevölkerung zu manifestieren, der auch die Forderung nach der Todesstrafe für Rasseschänder miteinschloss.Deutsches Historisches Museum, Berlin LeMO de Deutsches Reich, Nürnberg Werbeplakat, Rassenlehre, Antisemitismus, Judenverfolgung, Zeitschrift

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo