• Exponat: Plakat: "Sieg oder Bolschewismus", 1943

Antibolschewistisches Plakat

Druckerei: Dr. Güntz-Druck
Dresden, 1943
84,2 x 59,1 cm
Inv.-Nr.: P 62/1779

Die NS-Propaganda schürte während des gesamten Zweiten Weltkrieges permanent Ängste vor dem "Bolschewismus" als Inbegriff für Mord und Vergewaltigung, Verbrechen, Elend und Hunger. Die Nationalsozialisten wollten deutlich vor Augen führen, was die Deutschen bei einer Kriegsniederlage zu erwarten hätten. Dieses Plakat zielte auf die Gefühle und die Beschützerinstinkte der Betrachter. Düstere Farbgebung lässt den "Bolschewisten" besonders brutal erscheinen. Er sollte das Gefühl der Bedrohung durch die ?Gefahr aus dem Osten? weiter schüren. Die eigenen Anstrengungen und Opfer im Krieg gegen die Sowjetunion sollten so gerechtfertigt werden.

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seite:
Die NS-Kriegspropaganda

Exponat: Plakat: Sieg oder Bolschewismus, 1943 [Abbildung] Sieg oder Bolschewismus Dresden, 1943/45 84,2 x 59,1 cm © DHM, Berlin P 62/1779 Die NS-Propaganda schürte während des gesamten Zweiten Weltkrieges permanent Ängste vor dem Bolschewismus als Inbegriff für Mord und Vergewaltigung, Verbrechen, Elend und Hunger. Die Nationalsozialisten wollten deutlich vor Augen führen, was die Deutschen bei einer Kriegsniederlage zu erwarten hätten. Dieses Plakat zielte auf die Gefühle und die Beschützerinstinkte der Betrachter. Düstere Farbgebung lässt den Bolschewisten besonders brutal erscheinen. Er sollte das Gefühl der Bedrohung durch die ?Gefahr aus dem Osten? weiter schüren. Die eigenen Anstrengungen und Opfer im Krieg gegen die Sowjetunion sollten so gerechtfertigt werden.

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo