• Exponat: Uniform der SA, um 1930

Uniform für einen Scharführer der SA im Sturm 5 (Gruppe Berlin)

Deutschland, um 1930
Baumwolle
Inv.-Nr.: U 58/83

Rund 100.000 Mitglieder zählte die SA deutschlandweit 1930, bis Anfang 1933 verdreifachte sie die Zahl ihrer Mitglieder. Für das Zusammengehörigkeitsgefühl von SA-Mitgliedern spielten die Uniformen und Abzeichen eine große Rolle. Besonders attraktiv war die SA für viele arbeitslose Jugendliche und junge Männer: Sie erhielten dort neben einer Grundversorgung vor allem Anerkennung und das Gefühl einer Kameradschaft ohne soziale Schranken. Die SA lieferte sich nicht nur Straßenschlachten mit dem Roten Frontkämpferbund, sondern von ihr gingen auch immer wieder Übergriffe auf jüdische oder "jüdisch-wirkende" Passanten aus.

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seite:
Die Sturmabteilung (SA)

[Abbildung] Uniform für einen Scharführer der SA im Sturm 5 (Gruppe Berlin) Baumwolle Deutschland, um 1930 © Deutsches Historisches Museum, Berlin Inv. Nr.: U 58/83 Rund 100.000 Mitglieder zählte die SA deutschlandweit 1930, bis Anfang 1933 verdreifachte sie die Zahl ihrer Mitglieder. Für das Zusammengehörigkeitsgefühl von SA-Mitgliedern spielten die Uniformen und Abzeichen eine große Rolle. Besonders attraktiv war die SA für viele arbeitslose Jugendliche und junge Männer: Sie erhielten dort neben einer Grundversorgung vor allem Anerkennung und das Gefühl einer Kameradschaft ohne soziale Schranken. Die SA lieferte sich nicht nur Straßenschlachten mit dem Roten Frontkämpferbund, sondern von ihr gingen auch immer wieder Übergriffe auf jüdische oder jüdisch-wirkende Passanten aus.Deutsches Historisches Museum, Berlin LeMO de Deutsches Reich, Berlin SA

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo