• Exponat: Waffe: 6-pfündige Feldkanone mit Räderlafette, 1812

6-pfündige Feldkanone mit Räderlafette

6-pfündige Feldkanone mit Räderlafette
Königreich Sachsen, 1812
Bronze, Eisen, Holz
140 x 166 x 332 cm
Inv.-Nr.: W 546
In den Befreiungskriegen stieg die Bedeutung der Artillerie. Neue Techniken erlaubten den Bau leichterer Geschütze, die nicht mehr unbeweglich während der Schlacht in Stellung blieben, sondern von den Truppen mitgeführt werden konnten. Gegen größere Formationen von Infanterie und Kavallerie wirkten Geschütze verheerend. (Sven Lüken)
Exponat: Waffe: 6-pfündige Feldkanone mit Räderlafette, 1812 [Abbildung] 6-pfündige Feldkanone mit Räderlafette Königreich Sachsen 1812 Bronze, Eisen, Holz 140 x 166 x 332 cm Berlin, Deutsches Historisches Museum Inv.-Nr.: W 546 In den Befreiungskriegen stieg die Bedeutung der Artillerie. Neue Techniken erlaubten den Bau leichterer Geschütze, die nicht mehr unbeweglich während der Schlacht in Stellung blieben, sondern von den Truppen mitgeführt werden konnten. Gegen größere Formationen von Infanterie und Kavallerie wirkten Geschütze verheerend. (Sven Lüken)

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo