• Medaille: Spottmedaille auf die Waffenstillstandsbedingungen, 1918

Spottmedaille auf die Waffenstillstandsbedingungen vom 11. November 1918

Karl Goetz (1875-1950)
München, 1918
Durchmesser: 5,85 cm
Inv.-Nr.: N 82/144

Uncle Sam und John Bull, die Personifizierungen der USA und Englands, fesseln den am Boden liegenden deutschen Michel. Das große Wort hat jedoch, wie die Spottmedaille deutlich macht, der an dem typischen französischen Képi zu erkennende Marschall Ferdinand Foch. Als Oberbefehlshaber der verbündeten Streitmacht in Frankreich und Belgien er die Entente 1918 zum Sieg über Deutschland geführt und leitete die Waffenstillstandsverhandlungen bei Compiègne. In den Waffenstillstandsbedingungen sahen die meisten Deutschen eine Erniedrigung des Reiches, wie es auch die Medaille zum Ausdruck bringt. Ihr Medailleur Karl Goetz gehörte im Kaiserreich und in der Weimarer Republik zu einem führenden Vertreter seines Faches. Bekannt machte ihn vor allem eine Serie von mehr als 80 Spottmedaillen, mit denen er bis 1923 zehn Jahre lang den Krieg und das politische Geschehen satirisch kommentierte und die in Deutschland große Verbreitung fanden.

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seite:
Der Waffenstillstand von Compiègne 1918

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo