> Zeitzeugen

Manfred Bresler: Flucht und Begegnungen

Dieser Eintrag stammt von Manfred Bresler (* 1932) aus Frankfurt/M.(bresler@tmp.fh-frankfurt.de) 09.01.2000:


Im Jahr 1944 fielen in Breslau die ersten Bomben, es kann kein Angriff, wie es Städte im Westen erlebt haben, gewesen sein, es fielen wohl nur 5 oder 6 Bomben, mitten am Tag, ungezielt, sehr verstreut, an Schäden kann ich mich nicht erinnern. Trotz gegenteiliger Propaganda des Regimes wurden Evakuierungspläne für die Schulkinder bekannt. Meine Mutter tat etwas sehr Gutes: Sie nahm mich von der Gustav-Freytag-Mittelschule herunter und schickte mich zu Verwandten nach Postelwitz in den Kreis Oels, nordöstlich von Breslau. Obwohl ich in der dreiklassigen Dorfschule Anzeichen von Verwilderung zeigte, war das vielleicht meine "Überlebenschance", auch wenn das hier von einem fast 70-Jährigen, der damals 12 war, pathetisch klingt: Über meine Klassenkameraden aus Breslau habe ich nach dem Krieg nur erfahren, daß sie bei Nisky in ein Heim kamen und schließlich als "Werwölfe" in der "Schlacht um Liegnitz" eingesetzt wurden und umkamen.

Ich selbst war zu dieser Zeit schon seit dem Morgen des 20. Januar 1945 mit einem Treck des ganzen Dorfes in Richtung Westen unterwegs. Die Dorfbewohner hatten gerademal eine Nacht Zeit um Vorbereitungen für die Abreise zu treffen. Wagen wurden beladen, Hausrat und Verpflegung, Betten und Kleider verstaut, alles unter Aufsicht der "Goldfasane", wie man dort die Parteibonzen ziemlich offen nannte. Längst nicht alles durfte mitgenommen werden, die Propaganda machte den Leuten vor, es wäre nur für ein paar Tage, die Wunderwaffen kämen sogleich zum Einsatz usw. - Außentemperatur: minus 20 Grad C! Wir fuhren los, das erste Geschrei: Keiner von den noch im Ort befindlichen Männern durfte mit - der Volkssturm wartete! So schleppten sich die Bauernwagen mit auf dem Schnee schreienden Rädern Richtung Oder, schon wenige Kilometer hinter dem Dorf gab es den ersten Aufenthalt: Der Traktor des Dominiums kam das Hügelchen nicht hoch vor Glätte! Die in Schlesien im Winter nicht beschlagenen Pferde taten ihm nach und saßen mehr auf den Hinterbeinen, als daß sie die ihnen angehangenen Wagen ziehen konnten.

Mir war aufgetragen, ein Fahrrad durch den Schnee zu schieben, an dem Hügel mußten alle ran zum Schieben, was Pferde nicht schafften. In dieses Durcheinander kam der "Ortsgruppenleiter" mit einem Kleinmotorrad gefahren, volltrunken, mit hochrotem Kopf und schrie aus Leibeskräften: "Fahrt, fahrt, die Russen sind schon in Namslau!!" Na ja, auch ich kam heil aus dem Durcheinander heraus, ein Pferd war mir auf den Fuß gesprungen, aber die Stiefeln, die ich retten mußte durch Tragen, waren so groß, daß meine Zehen nichts abbekommen haben.

Im ersten Dorf auf dem Weg kam die nächste Begegnung: Der Treck hatte sich wieder in eine Reihe Wagen formiert, hinter unseren fuhr der Bäcker Stampe mit einem uralten Pferd und auch er war wohl für den Volkssturm nicht mehr zu gebrauchen. Das alte Pferd konnte sich ohne Eisen kaum auf den Füßen halten und wir fürchteten nur, das Stampes Wagen in unseren hinten rein knallt, weil niemand ihn bremsen konnte. Entsprechend wenig hatten die Stampes auch geladen, keine Plane gegen die Kälte - nichts! Das halbbeladene Fuhrwerk fiel auch dem "Goldfasan" in Mühlatschütz auf, er forderte den Stampe-Bäcker ultimativ auf, seine Freundin und deren Riesenreisekorb aufzuladen. Na, da kam er an den Richtigen! Ein Wort gab das andere, Stampe drohte mit der Peitsche, falls er auf den Wagen käme, der "Goldfasan" zog eine Pistole! Doch auch das machte keinen Eindruck auf den alten Mann, mit den Worten: "Schieß' doch, schieß' doch, du Lackaffe!" setzte er seinen Gaul behutsam wieder in Bewegung, es hat niemand geschossen, aber ich hatte das erste Mal grausame Angst!!

Bis zum Abend erreichten wir einen Ort vor der Oder, Flüchtlingstrecks aus allen Richtungen wollten über die Oderbrücke bei Brieg, Panzersperren versperrten den Weg, um in zwei Spuren die Oder zu passieren, wir mußten einen Tag warten, bevor wir weiterfahren konnten. Das Schönste an diesem Abend war, daß alle Männer dem Volkssturm ade gesagt hatten und wieder bei ihren Familien waren.

Am nächsten Abend waren wir über der Oder, die Erwachsenen gebärdeten sich, als wären sie nun in Sicherheit und ich hatte meine nächste, sehr wichtige Begegnung: In dem völlig überfüllten Ort Peisgerau stellten die sogenannten "Ostarbeiter" uns ihre bescheidenen Räume zum Schlafen zur Verfügung. Es waren ein Mann und eine Frau, die wohl einmal in ihrer Heimat Lehrer waren. Ich hatte gegen die Kälte - und auch weil mir meine Mutter nichts "Gutes" aufs Dorf mitgeben wollte - die schwarze Kluft der "Pimpfe" an, zu dem auch das "Käsemesser" gehörte. Von den beiden "Ostarbeitern" wurde ich nach der Verwendung dieses Messers gefragt, ich stotterte was von "verteidigen", "zustechen", " wehren" und erntete nur ein Lächeln. Ich schämte mich, wollte und konnte nicht zugeben, daß diese Beiden eigentlich Recht hatten. Trotzig brach ich das Gespräch ab, doch ich hoffe, daß die Beiden am nächsten Tag ihr Zimmer aufgeräumt haben, hinter dem Ofen müssen sie mein "Käsemesser" und auch die Raute von der Mütze gefunden haben!

Der Treck kroch immer weiter, bei einem längeren Aufenthalt in Saarau hätte es mich auch erwischen können: Ein russischer Tiefflieger griff eine Flakstellung nicht an, als er sah, wieviel Kinder sich dort versammelt hatten vor Neugier. Von Weitem konnte ich zusehen, wie Bomben auf Schweidnitz geworfen wurden und dann ging's plötzlich sehr schnell weiter, als in unserer Straße der Hauptverbandsplatz eingerichtet wurde!!

Der Treck und das tägliche Laufen wurden immer mehr zur Routine, ich war ein großgewachsener Junge und hatte das Fahrrad zu versorgen, ich wurde zur Leitung des Trecks beordert. Meine Aufgaben: Mit dem "Ortsgruppenleiter" dem Treck vorausfahren, an wichtigen Kreuzungen dem ersten Fahrzeug des Trecks die Richtung zeigen. So kamen wir irgendwo über das Gebirge, ich entsinne mich noch der Plackerei für die Gespanne und die nun schon ausgemergelten Pferde, und wir waren auf dem Gebiet der Tschechen.

Hier gab es immer was zu futtern, auch für die Tiere und auf einer dieser Tagestouren war die nächste Begegnung fällig: Der "Goldfasan" wurde auf unserem Weg durstig, wir betraten gemeinsam eine Gastwirtschaft und der Mann mit dem riesigen Parteiabzeichen am Revers bestellte an der Theke ein Bier und für mich eine Limonade. Die höfliche Antwort des Kellners war: "Wir haben leider kein Bier!" Auch für mich war nichts zu haben. Ich verstand gar nichts mehr: Aus dem Hahn floß unaufhörlich doch wohl Bier, das gelbe Zeug muß doch Bier sein!!?? Der "Goldfasan" rastete aus: "Dann gebt dem Jungen doch wenigstens ein Glas Wasser", schrie er, doch er erntete nur Kopfschütteln. Ich stand da, rührte mich nicht von der Stelle und mir fiel der Unterkiefer herunter. Wo war ich denn da hineingeraten? Ich stand immer noch da, als der Fasan schon fort war, da kam der Kellner zu mir und entschuldigte sich bei mir: "In ein paar Wochen wirst Du wissen warum!!"

Doch die Wochen hatten noch Schreckliches für mich: Einmal mußten alle Jungen, die so um 14 - 15 Jahre waren, ganz schnell den Treck verlassen, ich sollte mit, ich war zu groß um erst 13 zu sein. Natürlich dauerte es viel länger als geplant, bis wir unseren Treck wiederfanden, mir kam es irgendwie wie Indianerspielen vor, ich hatte den Emst der Lage noch immer nicht kapiert!

Das änderte sich blitzartig, als eines Tages mein Großcousin hinter uns im Treck fuhr. Ihm wurde nach einer schweren Verwundung vor Leningrad als 19 Jähriger der rechte Arm amputiert, und er war rechtzeitig vor dem Fluchtbeginn ausgemustert worden. Natürlich hatte er keinerlei Zivilkleidung mehr, fuhr also sein Gespann halbverdeckt durch die Plane mit der linken Hand und hätte als Soldat verkannt werden können. Und genau das geschah, bis ich bemerkte, was da los war, war schon der schönste Tumult im Gange: "Kettenhunde" waren auf den "Soldaten" aufmerksam geworden, ohne lange zu fragen, sprangen sie mit wüsten Beschimpfungen auf den Wagen und wollten Rudi herauszerren. Der war aber auch nicht faul, meine Tante noch mehr und ehe man sich's versah, lief dem einen "Kettenhund" Blut aus der Nase - Rudi hatte eine Abwehrbewegung mit seinem rechten Armstummel gemacht!! Das Palaver ging noch eine Weile weiter, aber das Grauen des Endes einer Diktatur hatte mich voll getroffen! Unser Treck zerfiel kurz vor Karlsbad durch den Tod eines Pferdes, einige Dorfbewohner schafften es bis Bayern, viele andere kehrten gleich nach Kriegende wieder um und kamen fast wieder heim, doch da war dann plötzlich eine Grenze, und so wurden viele zwischen Bautzen und Görlitz heimisch.

lo