• Postkarte: "Russische Grenzsoldaten", 1914

"Russische Grenzsoldaten"

Entwurf: Walter Trier
Druck: Hermann Bergmann
Verlag der Lustigen Blätter GmbH
Berlin, 1914
Inv.-Nr.: PK 96/336

Weite Teile der deutschen Bevölkerung hatten zu Beginn des Ersten Weltkrieges große Angst vor einem unzivilisierten Russenheer und vor nicht zu bändigenden „Kosakenhorden“. Nachdem Plünderungen von russischen Soldaten in Ostpreußen bekannt geworden waren, schürte die Presse die Furcht vor den „asiatischen Mordbrennern“ weiter. In der deutschen Bildpropaganda erschienen die Russen aber nicht als blutrünstige Unmenschen, wie es später im Zweiten Weltkrieg durch die nationalsozialistische Propaganda der Fall sein sollte. Vielmehr waren zerlumpte und vom Wodka betrunkene Soldaten zu sehen: Für die deutsche Armee seien solch ausgemergelten Kerle doch kein ernsthafter Gegner, so die unmissverständliche Aussage.

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seite:
Kriegspropaganda

[Abbildung] Russische Grenzsoldaten Deutsche Propagandapostkarte mit der Darstellung von zwei verlumpten und hungernden russischen Soldaten Entwurf: Walter Trier Druck: Hermann Bergmann Verlag der Lustigen Blätter GmbH Berlin, 1914 © DHM, Berlin PK 96/336Deutsches Historisches Museum LeMO de Deutsches Reich Krieg, Feindbild, Propaganda Trier, Walter Verlag der lustigen Blätter

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo