• Zigarettendose, 1914/18

"Manoli 'Wimpel' (früher 'Gibson Girl')"

Schachtel für 100 Zigaretten
Manoli Berlin
Berlin, 1914/18
Eisenblech
4 x 14,2 x 8,4 cm
Inv.-Nr.: 1988/668.2

Als deutsche Zigarettenfirmen im August 1914 begannen, ihre kosmopolitisch klingenden Markennamen einzudeutschen, trafen sie damit öffentlichkeitswirksam den Nerv einer in nationaler Erregung befindlichen Gesellschaft. Hersteller wie das in Berlin ansässige Unternehmen Manoli ersetzen "Gibson Girl" durch "Wimpel". Anfangs überklebten sie die Dosen mit der neuen Bezeichnung, später wurden diese Überklebungen oft auf das alte Design aufgedruckt, um die Bindung der Konsumenten an die Marke nicht zu stören. Nach Beginn des Krieges kam es im Zuge des patriotischen Überschwangs zu einer regelrechten "Verdeutschungskampagne".   

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seite:
Kriegspropaganda im Alltag

[Abbildung] Kaiser Wilhelm Blechdose für 20 Zigaretten Muratti Zigarettenfabrik Berlin, 1914/15 Eisenblech 1,6 x 9 x 7,3 cm © DHM Berlin 1988/670.3 Neue Zigarettennamen und Zigarettendosen im neuen Design passten sich den nationalen Bedürfnissen während des Krieges an. Soldatenabbildungen und Porträts des Kaisers waren vorherrschend.Deutsches Historisches Museum, Berlin LeMO de Deutsches Reich, Berlin Zigaretten, Zigarettendose Wilhelm II.

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo