• Exponat: Zeitschrift: "Auf gut deutsch", 1920

"Auf gut deutsch"

Seite aus der antisemitischen Wochenschrift mit Ernst Toller und Arnold Wadler
Herausgeber: Dietrich Eckart
Hoheneichen-Verlag
Wolfratshausen bei München, 1920
22,4 x 14 cm
Inv.-Nr.: ZA 5273

Ihrem Hass gegen die "verjudete" Weimarer Republik und ihrem Antisemitismus ließen die "Völkischen" freien Lauf. Zu den bekanntesten Wortführern völkisch-antisemitischer Kreise zählte Dietrich Eckart. Im Kampf gegen das "jüdische Weltherrschaftsstreben” gab er seit Dezember 1918 die Zeitschrift "Auf gut deutsch" heraus. Eckart betrieb auch den Kauf des "Völkischen Beobachters" für die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP). Einen Teil des Geldes dafür erhielt er von der Reichswehr über General Franz Ritter von Epp als "Darlehn von Person zu Person". Um Wolfgang Kapp beim Lüttwitz-Kapp-Putsch gegen die Republik zu unterstützen, flog er mit Adolf Hitler im März 1920 nach Berlin. Nachdem Eckart im "Völkischen Beobachter" die Ermordung des "Zentrumsjuden" Matthias Erzberger begrüßt hatte, erließ die Reichsregierung ein Verbot des NS-Organs, das von der Bayerischen Staatsregierung zunächst jedoch als "Einmischung" in innerbayerische Angelegenheiten zurückgewiesen wurde. Wegen Verunglimpfung des Reichspräsidenten stand Eckart dann wenig später auf den Fahndungslisten der Reichsbehörden. Am 26. Dezember 1923 erlag er einem Herzschlag. Zur Würdigung seines "väterlichen Freundes" ließ Hitler die heutige Waldbühne in Berlin als "Dietrich-Eckart-Bühne" zu den Olympischen Sommerspielen 1936 eröffnen.

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seite:
Antisemitismus

[Abbildung] Auf gut deutsch Wochenschrift Herausgeber: Dietrich Eckart Hoheneichen-Verlag Wolfratshausen bei München, 1920 Druck 22,4 x 14 cm DHM, Berlin ZA 5273Deutsches Historisches Museum, Berlin LeMO de Deutsches Reich, Wolfratshausen Antisemitismus Toller, Ernst Wadler, Arnold Eckart, Dietrich Hoheneichen-Verlag

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo