• Exponat: Broschüre: "Entartete Kunst" - Ausstellungsführer, 1937

Führer zur Ausstellung "Entartete Kunst"

Titelbild in Anlehnung an die Skulptur "Der neue Mensch" von Otto Freundlich
Verlag für Kultur und Wirtschaftswerbung
Berlin, 1937
20,5 x 14,5 cm
Inv.-Nr.: R 92/740

Die von Propagandaminister Joseph Goebbels (1897-1945) initiierte und vom Präsidenten der Reichskammer der bildenden Künste, Adolf Ziegler (1892-1959), geleitete Ausstellung "Entartete Kunst" wurde am 19. Juli 1937 in München eröffnet. Sie zeigte 650 konfiszierte Kunstwerke aus 32 deutschen Museen. Über drei Millionen Menschen besuchten diese Ausstellung, die bis April 1941 in zwölf weiteren Städten gezeigt wurde. Kunstwerke und kulturelle Strömungen, die mit dem Kunstverständnis und Schönheitsideal der Nationalsozialisten nicht in Einklang standen - Expressionismus, Impressionismus, Dadaismus, Neue Sachlichkeit, Surrealismus, Kubismus oder Fauvismus - galten als "entartet", "krank" oder als "jüdisch-bolschewistisch". Diese Werke wurden mit Fotos missgebildeter Menschen präsentiert, um bei den Besuchern Abscheu und Beklemmungen auszulösen. Das Münchner "Haus der Deutschen Kunst" zeigte zeitgleich die "Große Deutsche Kunstausstellung" mit "deutscher" Kunst.

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seite:
Die Ausstellung "Entartete Kunst"

[Abbildung] Führer zur Ausstellung Entartete Kunst In Anlehnung an die Skulptur Der neue Mensch von Otto Freundlich Verlag für Kultur und Wirtschaftswerbung Berlin, 1937 © Deutsches Historisches Museum, Berlin Inv.-Nr.: R 92/740 Die von Propagandaminister Joseph Goebbels (1897-1945) initiierte und vom Präsidenten der Reichskammer der bildenden Künste, Adolf Ziegler (1892-1959), geleitete Ausstellung Entartete Kunst wurde am 19. Juli 1937 in München eröffnet. Sie zeigte 650 konfiszierte Kunstwerke aus 32 deutschen Museen. Über drei Millionen Menschen besuchten diese Ausstellung, die bis April 1941 in zwölf weiteren Städten gezeigt wurde. Kunstwerke und kulturelle Strömungen, die mit dem Kunstverständnis und Schönheitsideal der Nationalsozialisten nicht in Einklang standen - Expressionismus, Impressionismus, Dadaismus, Neue Sachlichkeit, Surrealismus, Kubismus oder Fauvismus - galten als entartet, krank oder als jüdisch-bolschewistisch. Diese Werke wurden mit Fotos missgebildeter Menschen präsentiert, um bei den Besuchern Abscheu und Beklemmungen auszulösen. Das Münchner Haus der Deutschen Kunst zeigte zeitgleich die Große Deutsche Kunstausstellung mit deutscher Kunst. Deutsches Historisches Museum, Berlin LeMO de Deutsches Reich, Berlin Entartete Kunst, Ausstellung Verlag f�r Kultur und Wirtschaftswerbung

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo