• Gemälde: Krupp, Alfred, vor 1887

Alfred Krupp

Julius Grün (1838-1896)
Deutschland, vor 1887
Öl/Leinwand
74 x 59 cm
Inv.-Nr.: LD 2004/31
Alfred Krupp (1812-1887) baute die ererbte Firma zur Herstellung von Gussstahl zum größten Stahlkonzern der Welt aus. Die Nutzung neuer Gussstahlverfahren und Neuerungen in der Eisenbahntechnik (Radbandagen ohne Schweißnaht, die bruchsicherer waren als verschweißte Räder) wurden zur Grundlage für sein Essener Imperium. Auf Weltausstellungen präsentierte Krupp seine Gussstahlkanonen, die gefragte Waffen wurden. Die preußische Armee begann 1859 mit dem Ankauf der den herkömmlichen Bronzekanonen überlegenen Produkte. Der Aufstieg der Firma zur Waffenschmiede des Deutschen Reiches hielt bis zum Zweiten Weltkrieg ungebrochen an. Krupp ließ für sich und seine Frau Bertha die Essener "Villa Hügel" errichten, deren Funktionalität und Modernität sein bürgerliches Selbstbewusstsein reflektierten. Einen Adelstitel lehnte er mit den Worten ab, er sei lieber der Erste unter den Industriellen als der letzte Ritter.
Exponat: Photo: Krupp, Alfred, vor 1887 [Abbildung] Alfred Krupp Julius Grün (1838-1896) Deutschland, vor 1887 Öl/Leinwand 78 x 62 cm LD 2004/31 © Privatbesitz // //Deutsches Historisches Museum, Berlin LeMO de Deutsches Reich Malerei, Industrieller Krupp, Alfred

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo