• Exponat: Gemälde: "Germania oder Die Wacht am Rhein", 1873

Germania oder Die Wacht am Rhein

Hermann Wislicenus (1825-1899)
Öl, Leinwand
Inv. Nr.: Gm 92/12 Max Schneckenburger veröffentlichte 1840 das Gedicht "Die Wacht am Rhein" als Reaktion auf Bestrebungen Frankreichs, das den Strom als seine Ostgrenze ansah. Das Gedicht inspirierte Hermann Wislicenus unter dem Eindruck des Krieges 1870/71 zu seiner Darstellung der schwertbewaffneten Germania mit Blick nach Frankreich: Unmissverständlich drückt sie Kampfbereitschaft aus, die Errungenschaften von 1871 zu verteidigen.
Deutschland, 1873
192 x 145 cm
Max Schneckenburger veröffentlichte 1840 das Gedicht "Die Wacht am Rhein" als Reaktion auf Bestrebungen Frankreichs, das den Strom als seine Ostgrenze ansah. Das Gedicht inspirierte Hermann Wislicenus unter dem Eindruck des Krieges 1870/71 zu seiner Darstellung der schwertbewaffneten Germania mit Blick nach Frankreich: Unmissverständlich drückt sie Kampfbereitschaft aus, die Errungenschaften von 1871 zu verteidigen.
Exponat: Gemälde: Germania oder Die Wacht am Rhein, 1873 [Abbildung] Germania oder Die Wacht am Rhein Hermann Wislicenus (1825-1899) Öl, Leinwand 192 x 145 cm Deutschland, 1873 © Deutsches Historisches Museum, Berlin Inv. Nr.: Gm 92/12 Max Schneckenburger veröffentlichte 1840 das Gedicht Die Wacht am Rhein als Reaktion auf Bestrebungen Frankreichs, das den Strom als seine Ostgrenze ansah. Das Gedicht inspirierte Hermann Wislicenus unter dem Eindruck des Krieges 1870/71 zu seiner Darstellung der schwertbewaffneten Germania mit Blick nach Frankreich: Unmissverständlich drückt sie Kampfbereitschaft aus, die Errungenschaften von 1871 zu verteidigen. // //Deutsches Historisches Museum, Berlin LeMO de Deutsches Reich Reichsgr�ndung, Germania Wislicenus, Hermann

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo