> Kaiserreich

Außenpolitik

Die Gründung des Deutschen Kaiserreichs 1871 veränderte das europäische Mächtesystem nachhaltig. Deutschland war nun die politisch, militärisch und wirtschaftlich dominierende Kraft in Mitteleuropa. Die Aufrechterhaltung des friedensichernden Kräftegleichgewichts zwischen den sich gegenseitig misstrauenden Großmächten war das vorrangige Ziel der deutschen Außenpolitik unter Reichskanzler Otto von Bismarck. Unter Kaiser Wilhelm II. strebte das Kaiserreich nach "Weltgeltung" und verlangte seinen "Platz an der Sonne". Wilhelms II. leidenschaftlich betriebener Flottenausbau und die von ihm tatkräftig unterstützte Kolonialpolitik waren eine deutliche Abkehr von den bisherigen Maximen deutscher Politik.

Bismarcks Bündnissystem

Bismarck erklärte nach der Reichsgründung mehrfach, das Reich sei "saturiert": Von seinen Nachbarn müsste es nicht als potentieller Aggressor gefürchtet werden. Durch die Annexion Elsass-Lothringens hatte Deutschland sich allerdings Frankreich dauerhaft zum Gegner gemacht. Während es der deutschen Politik um den Erhalt und die Sicherung der neuen Reichsgrenzen ging, strebte Frankreich nach Rückgewinnung der 1871 verlorenen Gebiete. Von diesem unüberbrückbaren Gegensatz ausgehend und um das junge Deutsche Reich vor einem möglicherweise existenzbedrohenden Krieg zu bewahren, zielte Bismarcks Außenpolitik von Anfang an darauf, Frankreich zu isolieren und Koalitionen der Großmächte gegen Deutschland zu verhindern. Bismarcks Bündnispolitik war auch deshalb erfolgreich, weil die starken Interessengegensätze der Kolonialmächte Frankreich, Russland und Großbritannien außerhalb Europas vorerst gegen Deutschland gerichtete Koalitionen verhinderten. Den Argwohn, mit dem die älteren europäischen Mächte das Deutsche Reich seit 1871 beobachteten, suchte Bismarck zu beschwichtigen, indem er eine Politik des europäischen Ausgleichs betrieb. Den Höhepunkt dieser Politik stellte 1878 der Berliner Kongress dar, der die akute Gefahr eines europäischen Kriegs vorerst bannte.

Mit dem Zweibund von 1879 eng an Österreich-Ungarn gebunden, sollte der 1887 zwischen dem Deutschen Reich und Russland abgeschlossene Rückversicherungsvertrag einen Zweifrontenkrieg gegen Frankreich und Russland verhindern. Doch kurz nach der Entlassung Bismarcks gab Wilhelm II. das sorgenvoll geknüpfte Bündnissystem auf und lehnte den Wunsch der russischen Regierung nach einer Verlängerung des Rückversicherungsvertrags 1890 ab. Die bislang ungewohnt brüske Form der Ablehnung verstärkte in Russland die antideutsche Stimmung.

Deutschlands Drang nach "Weltgeltung"

Auf einen grundlegenden Richtungswechsel deutscher Außenpolitik unter dem jungen Kaiser schien der zur gleichen Zeit mit Großbritannien abgeschlossene Helgoland-Sansibar-Vertrag hinzudeuten. Im Austausch gegen koloniale Besitzungen erhielt das Deutsche Reich mit Helgoland ein Bollwerk vor der Elbmündung und dem westlichen Ausgang des in Bau befindlichen Nord-Ostee-Kanals. Die Nichterneuerung des Rückversicherungsvertrags sowie ein von deutscher Seite begonnener Zollkrieg gegen Russland führten nahezu zwangsläufig zur Annäherung des Zarenreichs an das republikanische Frankreich. Die zwischen beiden Staaten 1893 vereinbarte Militärkonvention beendete die politische Isolierung Frankreichs. Den nun möglich gewordenen Zweifrontenkrieg betrachtete man in Deutschland als ein eher militärstrategisches Problem.

Einer stärkeren Annäherung des Deutschen Reichs an Großbritannien standen neben den kolonialpolitischen Reibereien vor allem die deutsche Flottenrüstung sowie die sprunghafte und oft von theatralischem Donnergrollen begleitete Politik Wilhelms II. im Wege. So beglückwünschte der Kaiser in seiner "Krüger-Depesche" 1896 den Präsidenten der Republik Transvaal dazu, dass er "die Unabhängigkeit seines Landes gegen einen Angriff von außen" bewahrt habe. Da nach britischem Verständnis Transvaal zum Empire zählte, verschlechterte diese Einmischung die deutsch-britischen Beziehungen erheblich. Das undiplomatisch provokante Auftreten das Kaisers gegenüber Großbritannien beruhte nicht zuletzt auf der Annahme, das Inselreich müsse wegen seines unüberbrückbaren kolonialpolitischen Konflikts mit Russland und Frankreich von sich aus ein Bündnis mit dem Deutschen Reich suchen. Diese Auffassung schien sich zu bestätigen, als eine britische und eine französische Sudan-Expedition 1898 bei Faschoda aufeinander stießen. Doch angesichts der Möglichkeit eines kriegerischen Konflikts gab Frankreich überraschend nach. Da die gleichzeitigen Bemühungen Großbritanniens um ein Bündnis mit Deutschland scheiterten, war der Weg für eine britisch-französische Annäherung geebnet. 1904 schlossen beide Staaten die "Entente cordiale". Drei Jahre später wurde die "Entente cordiale" durch den russisch-britischen Interessensausgleich zur Tripelentente erweitert. In Deutschland fühlte man sich nun von feindlichen Mächten "eingekreist" und sah den Hauptschuldigen dafür in Großbritannien.

Flottenrüstung

Dabei ist die Liste von Leichtfertigkeiten und Versäumnissen der deutschen Außenpolitik nach 1890 lang. Sie reicht von der rüden Zurückweisung des russischen Antrags auf Verlängerung des Rückversicherungsvertrags über die unnachgiebige Haltung des Kaisers gegenüber allen Ansätzen zu Rüstungsbeschränkungen bis zur "Kanonenboot-Politik". Insbesondere der 1897 zum Staatssekretär im Reichsmarineamt berufene Admiral Alfred von Tirpitz trug zur Verschlechterung der deutsch-britischen Beziehungen bei. Begleitet von der massiv antibritischen Propaganda des Deutschen Flottenvereins und des Alldeutschen Verbands setzte Tirpitz - mit Unterstützung des Kaisers - alles auf den Ausbau der deutschen Kriegsflotte, um jedem Gegner auf den Weltmeeren Paroli bieten zu können. Am starren Festhalten des geplanten Ausbaus der deutschen Flotte scheiterten alle Bemühungen Großbritanniens, die Frage der Rüstungsbegrenzung 1907 auf die Tagesordnung der Zweiten Haager Friedenskonferenz zu bringen. So setzte sich der kostspielige Rüstungswettlauf fort, der mit der Bewilligung enormer Ausgaben durch den Reichstag für den Bau von Großkampfschiffen der Dreadnought-Klasse 1906 begonnen hatte. Ein letzter Verständigungsversuch Großbritanniens scheiterte 1912, als dem kompromissbereiten Kriegsminister Lord Richard Haldane deutlich gemacht wurde, dass der Kaiser es strikt ablehne, über "seine Flotte" überhaupt zu verhandeln.

Angst vor feindlicher "Einkreisung"

Diesem Konfrontationskurs bei der Flottenrüstung stand ein naives Werben des Kaisers um Großbritannien als Partner gegenüber: Seine Äußerungen über das deutsch-britische Verhältnis sowie seine "Ratschläge" zum britischen Vorgehen im Burenkrieg wurden von der Zeitung "The Daily Telegraph" im Oktober 1908 veröffentlicht und fügten der deutschen Politik schweren Schaden zu. Die "Daily-Telegraph-Affäre" erinnerte an die unbesonnene "Hunnenrede" des Kaisers, mit der er 1900 das deutsche Expeditionskorps zur Niederschlagung des Boxeraufstands verabschiedet hatte. Ihre Fortsetzung fand die Politik diplomatischer Ungeschicklichkeiten und theatralischer Drohgebärden mit der "Kanonenboot-Politik" des "Panthersprungs nach Agadir" während der Marokko-Krise im Frühjahr 1911, als Frankreich zu Zugeständnissen für sein Vorgehen in Marokko gezwungen werden sollte.

Frankreich, Großbritannien und Russland empfanden das Deutsche Reich und seine Rüstungsanstrengungen zunehmend als ernste Bedrohung. Deutschland wiederum sah sich von Feinden umgeben und entwickelte Pläne für einen Zweifrontenkrieg. Mit seiner wenig kalkulierbaren, sprunghaft durchgeführten "Weltpolitik" hatte sich das Kaiserreich selbst in eine schwierige Außenseiterrolle manövriert. Nur auf das enge Bündnis mit Österreich-Ungarn war am Vorabend des Ersten Weltkriegs noch Verlass.

Burkhard Asmuss
19. Oktober 2015

lo