Chronik 1878

JANUAR
  • 9.1.
    Viktor Emanuel II. (1820-1878), der erste König des 1861 geeinten Italien, stirbt in Rom. Sein Sohn Umberto I. (1844-1900) folgt ihm auf den Thron.
  • 18.1.
    Der antisemitische Hofprediger Adolf Stoecker gründet die Christlich Soziale Arbeiterpartei. Die Partei, die sich als christlich-monarchische Gegenbewegung zur Sozialdemokratie versteht, erringt bei der Reichstagswahl im Juni 1878 lediglich 2.310 Stimmen, was für einen Einzug in den Reichstag nicht ausreicht.  
FEBRUAR
  • 7.2.
    Tod von Papst Pius IX. (1792-1878) in Rom.
  • 13.2.
    Im Osmanischen Reich löst Padischah Abd Al Hamid II. (1842-1918) das erst 1876 eingerichtete Parlament auf und regiert fortan autokratisch.
  • 19.2.
    Reichskanzler Otto von Bismarck erklärt vor dem Reichstag seine Bereitschaft, in der Orientkrise als "ehrlicher Makler" zu vermitteln.
  • 20.2.
    Wahl von Kardinal Pecci (1810-1903) zum neuen Papst Leo XIII.  
MäRZ
  • 3.3.
    Der Vorfriede von San Stefano beendet den 1877 begonnenen achten russisch-türkischen Krieg. Vereinbart wird u.a. die Errichtung eines großbulgarischen Reichs, das neben Teilen Thrakiens ganz Mazedonien umfassen sollte. Die Ausdehnung des russischen Einflusses auf dem Balkan stößt auf Widerstand Großbritanniens und Österreich-Ungarns und führt zur Revision der Vereinbarungen.
  • 17.3.
    Mit dem so genannten Stellvertretergesetz wird im Deutschen Reich das Amt des Vizekanzlers geschaffen. Der Reichsvizekanzler wird wie der Kanzler vom Kaiser ernannt.  
APRIL
  • 1.4.
    Eröffnung der sechsten Weltausstellung in Paris ohne offizielle deutsche Beteiligung.  
MAI
  • 11.5.
    Der Handwerksgeselle Max Hödel (1857-1878) verübt in Berlin ein Revolverattentat auf Kaiser Wilhelm I. Der 81jährige Monarch bleibt unverletzt. Hödel, angeblich "durch sozialdemokratische Agitation verwirrt", wird verhaftet, zum Tode verurteilt und am 16. August 1878 im Gefängnis Berlin-Moabit hingerichtet. Auf Veranlassung von Reichskanzler Bismarck wird binnen weniger Tage ein Gesetzesentwurf zur Unterdrückung der Sozialdemokratie ausgearbeitet, da deren Einfluss angeblich hinter der Tat stehe.
  • 22.5.
    Rumänien proklamiert die Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich, die am 13. Juli durch die Vertreter des Berliner Kongresses bestätigt wird.
  • 24.5.
    Der erste Entwurf des Sozialistengesetzes wird vom Deutschen Reichstag abgelehnt. Die Nationalliberalen und das Zentrum stimmen geschlossen dagegen.
  • 30.5.
    In einem Separatabkommen mit Großbritannien verzichtet Russland, das sich einen erneuten Krieg aus finanziellen Gründen nicht leisten kann, auf die in San Stefano vereinbarten Grenzen.
  • 31.5.
    Im Ärmelkanal kollidieren die beiden deutschen Kriegsschiffe "König Wilhelm" und "Großer Kurfürst" miteinander. 269 Menschen kommen zu Tode.  
JUNI
  • 2.6.
    Bei einem erneuten Attentatsversuch wird Kaiser Wilhelm I. an Kopf und Armen verletzt. Der Attentäter, ein offenbar geistig verwirrter Akademiker namens Dr. Karl Eduard Nobiling (1848-1878), begeht Selbstmord. Bismarck nutzt dieses Attentat, um die Auflösung des Reichstags am 11. Juni 1878 durchzusetzen und danach die geplanten Sozialistengesetze erneut vorzulegen.
  • 4.6.
    Der nach dem Attentat vom 2. Juni schwer verletzte Kaiser ernennt Kronprinz Friedrich Wilhelm, den späteren Kaiser Friedrich III., zu seinem Stellvertreter.
  • Großbritannien nimmt die vom Osmanischen Reich zuerkannte Insel Zypern in Besitz.
  • 6.6.
    Großbritannien sichert Österreich-Ungarn die osmanischen Provinzen Bosnien und Herzegowina zu.
  • 13.6.-13.7.
    Auf dem Berliner Kongreß werden die Friedensregelungen von San Stefano, die den achten Russisch-türkischen Krieg (1877/78) beendet hatten, revidiert. Montenegro, Serbien und Rumänien erhalten die Bestätigung der vollständigen Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich. Bulgarien wird als dem Osmanischen Reich tributpflichtiges Fürstentum neu begründet. Zypern untersteht fortan der Verwaltung Großbritanniens, bleibt aber formal Bestandteil des Osmanischen Reichs.  
JULI
  • 17.7.
    Der Reichstag verabschiedet die Arbeiterschutz-Novelle: Sie beinhaltet die Einführung der obligatorischen Fabrikaufsicht durch staatliche Fabrikinspektoren und schafft die Kinderarbeit mit Ausnahme der Bereiche Landwirtschaft und Heimarbeit weitgehend ab. Für Kinder unter 14 Jahren wird die tägliche Arbeitszeit auf sechs Stunden begrenzt, für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren auf zehn Stunden. Kinder unter zwölf Jahren dürfen erst nach Ableisten der sechsjährigen Schulpflicht erwerbstätig werden.
  • 28.7.
    Der schwedische Polarforscher Adolf Erik Nordenskjöld (1832-1901) sticht mit dem Schiff "Vega" von der norwegischen Hafenstadt Tromsø aus in See, um eine Nordostpassage zum pazifischen Ozean zu finden. Am 22. Juli 1879 erreicht er nach einer Reiseroute entlang der arktischen Küste Asiens und durch das Beringmeer Alaska.
  • 29.7.
    Gemäß der auf dem Berliner Kongreß mit dem Osmanischen Reich getroffenen Vereinbarung marschieren österreichisch-ungarische Truppen in die Gebiete Bosnien und Herzegowina ein.
  • 30.7.
    Bei den vorgezogenen Wahlen zum 4. Reichstag verlieren die Nationalliberalen 29 Mandate, bleiben aber mit den verbleibenden 99 Mandaten stärkste Fraktion vor dem Zentrum mit 94 Mandaten  
AUGUST
  • 1.8.
    Gemäß der Vereinbarung vom Berliner Kongreß proklamiert Serbien seine Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich.  
OKTOBER
  • 21.10.
    Das "Gesetz gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie", kurz Sozialistengesetz genannt, tritt in Kraft. Zwei Tage zuvor war Bismarcks abgeänderter Entwurf, nun auch mit den Stimmen der Nationalliberalen, vom Reichstag verabschiedet worden. Das Gesetz stellt ein sehr weitreichendes Instrument zur Zerschlagung der Organisations- und Kommunikationsstrukturen der sozialdemokratischen Partei und der Arbeiterbewegung dar.  
NOVEMBER
  • 5.11.
    Das österreichische Abgeordnetenhaus in Wien verurteilt mit großer Mehrheit die Okkupation von Bosnien und Herzegowina als politisch und finanziell falsch. Allein der Einmarsch in die osmanischen Provinzen hat 62 Millionen Kronen gekostet.
  • 21.11.
    Britisch-indische Truppen überschreiten in drei Kolonnen die Grenze zu Afghanistan. Damit beginnt der zweite britisch-afghanische Krieg.
  • 25.11.
    Das vormals osmanische Gebiet Dobrudscha wird dem Fürstentum Rumänien angegliedert. Im Gegenzug hatte Rumänien auf dem Berliner Kongreß zugunsten von Russland auf Bessarabien verzichten müssen.  
DEZEMBER
  • 10.12.
    In Gotha wird das erste deutsche Krematorium in Betrieb genommen. Vertreter der Kirche protestieren, da sie die Feuerbestattung ablehnen.
  • 28.12.
    Papst Leo XIII. (1810-1903) wendet sich in der Enzyklika "Quod Apostolici muneris" gegen die "Pestseuche des Sozialismus" und fordert gehorsam gegenüber den Gesetzen der bürgerlichen Gesellschaft. Um das "unheilvolle Unkraut des Sozialismus" mit der Wurzel auszurotten, verlangt Leo XIII. die verstärkte Verkündigung der römisch-katholischen Lehre.  
AUßERDEM:
  • Theodor Fontane: Vor dem Sturm (historischer Roman)
  • Friedrich Nietzsche: Menschliches, Allzumenschliches (Textsammlung)
  • Louis Pasteur (1822-1895): Die Mikroben (Wissenschaftliche Abhandlung)
  • Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893): Eugen Onegin (Oper)

Dorlis Blume
4. September 2014

lo