• Grafik: Heinrich Zille, "Das eiserne Kreuz", 1916

"Das eiserne Kreuz"

Antikriegsblatt, aus: "Der Bildermann"
Heinrich Zille (1858-1929)
Berlin, 1916
Kreidelithographie
25,7 x 21 cm
Inv.-Nr.: Gr 2001/317

In sich gekehrt und offensichtlich ratlos sitzt die Mutter auf dem Bett, während ihr kleiner Sohn neugierig das auf dem Tisch liegende Eiserne Kreuz betrachtet. Der gefallene Vater hat zwar einen Orden erhalten, doch der fünfköpfigen Familie drohen Armut und eine ungesicherte Zukunft. Mit dieser Grafik persiflierte der Kriegsgegner Heinrich Zille nicht nur die im Krieg üblichen Auszeichnungen, sondern er fragte wie ungezählte Hinterbliebene auch nach dem Sinn des Verlustes. Das Antikriegsblatt wurde erstmals am 20. Juli 1916 in der von Paul Cassirer herausgegebenen und für Jedermann zu abonnierenden Kunstzeitschrift „Der Bildermann“ veröffentlicht. Frei von Zensur konnten sich auch Militärangehörige die Zeitschrift zusenden lassen, selbst in die Schützengräben – aber welcher Frontsoldat wollte schon gern mit Bildern wie diesem konfrontiert werden?

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seite:
Alltagsleben
Kunst und Kultur

Exponat: Grafik: Heinrich Zille, Das eiserne Kreuz, 1916 [Abbildung] Das eiserne Kreuz Heinrich Zille (1858-1929) Kreidelithographie Berlin, 1916 © DHM, Berlin Gr 2001/317 Der Kriegsgegner Zille persiflierte die im Krieg üblichen Auszeichnungen: Der gefallene Vater hat zwar das Eiserne Kreuz erhalten, doch der fünfköpfigen Familie drohen Armut und eine ungesicherte Zukunft.

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo