Lily Braun 1865-1916

Politikerin, Frauenrechtlerin, Schriftstellerin

  • 1865

    2. Juli: Lily Braun wird als Amalie von Kretschmann in Halberstadt geboren. Sie ist die Tochter des preußischen Generals Hans von Kretschmann und seiner Frau Jenny (geb. von Gustedt).

  • 1890

    Durch die Entlassung des Vaters findet das begüterte Leben der Familie ein Ende. Braun hat, wie andere Frauen ihrer Zeit, keine Ausbildung erhalten.
    Sie zieht nach Berlin und lebt finanziell unabhängig von ihrer Familie, indem sie literaturhistorische Arbeiten verfaßt.

  • 1893

    Die Heirat mit Georg von Gizycki führt sie in den philanthropisch-sozialen Kreis der "Deutschen Gesellschaft für ethische Kultur". Das Ehepaar gibt die Zeitschrift "Ethische Kultur" heraus.

  • 1895

    2. März: Tod ihres Mannes.
    Die Verbesserung der wirtschaftlichen, sozialen und geistigen Stellung der Frau wird zu ihrem Hauptanliegen. Zusammen mit Minna Cauer gibt sie kurzzeitig die Zeitschrift "Die Frauenbewegung" heraus und ist im Vorstand des Vereins "Frauenwohl" tätig, trennt sich dann aber von der bürgerlichen Frauenbewegung und wird Mitglied in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD). Dies bedeutet den endgültigen Bruch mit ihrer Familie.

  • 1896

    Heirat mit dem sozialdemokratischen Politiker und Publizisten Heinrich Braun. Das Ehepaar hat einen Sohn.
    Die Abhandlung "Frauenfrage und Sozialdemokratie" erscheint, es folgen weitere Werke zur Frauenfrage.

  • 1903 und 1905-1907

    Das Ehepaar Braun gibt gemeinsam die Kulturzeitschrift "Die Neue Gesellschaft" heraus. Da beide dem revisionistischen Flügel innerhalb der SPD angehören, der für eine praktische Tagespolitik im Rahmen der bestehenden Gesellschaftsordnung eintritt, kommt es zu ernsthaften Flügelkämpfen.
    Braun fordert vergeblich eine Kooperation der SPD mit der bürgerlichen Frauenbewegung.

  • 1908

    In dem Roman "Im Schatten der Titanen" verarbeitet sie das Leben ihrer Großmutter Jenny von Pappenheim, die dem Freundeskreis von Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) angehörte.

  • 1909-1911

    Sie schreibt die zweibändige Autobiographie "Memoiren einer Sozialistin".

  • 1916

    8. August: Lily Braun stirbt in Zehlendorf bei Berlin.

Kai-Britt Albrecht, Levke Harders
14. September 2014
lo