Blick ins Depot der Abteilung Militaria 1

Militaria

Waffen – Rüstungen – militärisches Gerät

Die Sammlung ist die älteste Sammlung des Deutschen Historischen Museums und eng mit der Geschichte des Zeughauses verbunden. Sie umfasst circa 30.000 Gegenstände – vom römischen Gladius-Schwert bis zum russischen Kalaschnikow-Sturmgewehr, vom winzigen Schlossbestandteil eines Jagdgewehrs bis zum tonnenschweren Feldgeschütz.

Den Schwerpunkt der Sammlung bilden die Bewaffnung deutscher bewaffneter Organe seit dem 18. Jahrhundert, deren Gebrauchsgerät sowie herausragende europäische Prunk- und Schmuckwaffen des 16. und 17. Jahrhunderts. Daneben existiert ein großer Bestand an Waffen und Rüstungen aus dem Mittelalter.

Heute ist die Militaria-Sammlung Nachweis und Quelle zur Geschichte wichtiger Phasen und Entscheidungen der deutschen Geschichte. Daneben dokumentiert sie Technik- und Kulturgeschichte sowie zeitgenössische und aktuelle Entwicklungen. Wie in allen anderen Sammlungsbereichen ist sie auf Schenkungen aus öffentlicher und privater Hand angewiesen.

Uniformen – Fahnen – Orden und Ehrenzeichen – uniformkundliche Graphik

Die Sammlung geht, wie die Sammlung Waffen – Rüstungen – militärisches Gerät, in ihren Kernbereichen auf die Bestände des alten Berliner Zeughauses zurück. Ihre Objekte veranschaulichen die materielle Kultur des Militärs vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

Bilder aus der Sammlung

Bilder aus der Sammlung