Fahne Dragoner-Regiment von Derfflinger, Ausschnitt

Fahnen

Die Fahnensammlung zählt ungefähr 2.000 Objekte und ist damit eine der größten Sammlungen von Fahnen und Standarten, Flaggen und Wimpeln in Europa.

Die durch Farben und Zeichen oft aufwändig gestalteten Fahnen hatten nicht nur in der Schlacht oder bei Paraden optische Signalwirkung, sondern waren auch Inbegriff von Ruhm und Ehre. Zu den ältesten Stücken der Sammlung gehört eine kurbrandenburgische Standarte vom Dragonerregiment des Georg von Derfflinger aus dem späten 17. Jahrhundert. Aus dem 18. Jahrhundert sind nur wenige preußische Fahnen erhalten. Einen Sammlungsschwerpunkt bilden die Fahnen und Standarten der „Alten Armee, zu denen beispielsweise die Standarte des Kürassier-Regiments Garde du Corps von 1890 zählt.

Durch die Tradition des Berliner Zeughauses als Trophäensammlung umfasst die Sammlung auch viele in Kriegen eroberte oder erbeutete Fahnen: So gelangte nach 1815 mit der „Blücherbeute“ aus Frankreich auch die Fahne von Varennes in die Sammlung. Die deutschen Einigungskriege von 1864, 1866 und 1870/71 brachten weitere ausländische Feldzeichen. Zu diesen Trophäen gehört etwa ein in der Schlacht bei Düppel 1864 eroberter "Dannebrog".

Zum Sammlungsbestand zählen ferner Fahnen der Kriegervereine und der Arbeiterbewegung des 19. und 20. Jahrhunderts sowie von paramilitärischen Organisationen der Weimarer Republik. Den geschichtlich jüngsten Teil der Sammlung bilden DDR-Fahnen und „Winkelemente“.