• Kunst: Friedrich von Gentz, um 1830

Friedrich von Gentz

Thomas Lawrence (1769-1830)
William Seguier (ungesichert)
um 1830
Öl/Leinwand
76,5 x 64 cm
Inv.-Nr.: 1986/9a

Der in Preußen geborene Schriftsteller und Publizist, Baron Friedrich von Gentz, war ein ausgesprochener Gegner Napoleons und der Volkssouveränität. Als österreichischer Hofrat und intimer Mitarbeiter Metternichs setzte er sich auf dem Wiener Kongress 1815 für die österreichischen Interessen gegen preußische Positionen ein. Darüber hinaus versuchte er mit Blick auf Frankreich einen "Rachefrieden" zu vermeiden. Entsprechend seiner konservativen Staatsauffassung und als Gegner der deutschen Nationalbewegung, befürwortete er die Karlsbader Beschlüsse von 1819. Dieses Brustbild stellt die Wiederholung eines Bildnises dar, das der englische Hofmaler Sir Thomas Lawrence im Auftrag des englischen Prinzregenten Georg III. im Zuge einer Portraitserie europäischer Politiker angefertigt hatte. Diese sollte alle gegen Napoleon alliierten Souveräne, ihre Minister und Generäle für die Waterloo-Galerie in Schloss Windsor umfassen. Das Portrait blieb jedoch unvollendet und gelangte zunächst in den Besitz Metternichs. Erst nach dem Tod Lawrences kam es nach Windsor Castle und wurde von dem englischen Maler und Direktor der National Gallery, William Seguier, fertiggestellt. Unsere Wiederholung des Bildes wurde auf Veranlassung der Familie von Gentz ebenfalls von Seguier oder einem Schüler Lawrences angefertigt.

Dieses Objekt ist eingebunden in folgende LeMO-Seite:
Der Wiener Kongress

Anfragen wegen Bildvorlagen bitte unter Angabe des Verwendungszwecks an: bildarchiv@dhm.de

lo