Emil Nolde 1867-1956

Maler, Graphiker

  • 1867

    7. August: Hans Emil Nolde (eigtl.: Hansen) wird in Nolde (Schleswig) als Sohn eines Bauern geboren.

  • 1884-1888

    Lehre als Schnitzer und Möbelzeichner in Flensburg.

  • 1888

    Nolde arbeitet in verschiedenen Möbelwerkstätten in München und Karlsruhe, wo er auch Abendkurse an der Kunstgewerbeschule besucht.

  • 1889

    Arbeit in einer Berliner Möbelwerkstatt.

  • 1892

    Lehrer für ornamentales Zeichnen und Modellieren an der Kunstgewerbeschule in St. Gallen (Schweiz).
    Es entstehen erste Landschaftsaquarelle und Zeichnungen personifizierter Berge, von denen einige in der Zeitschrift " Jugend" veröffentlicht werden. Dieser Erfolg ermöglicht es ihm, als freischaffender Maler zu leben.

  • 1898

    Besuch privater Malschulen in München und Dessau, nachdem Franz von Stuck seine Aufnahme in die Münchener Akademie abgelehnt hat.

  • 1899

    Besuch der Académie Julian in Paris.

  • 1901

    Er zieht nach Berlin und wird Mitglied der dortigen " Secession".

  • 1902

    Heirat mit der Schauspielerin Ada Vilstrup.

  • ab 1903

    Nolde verbringt die Sommer auf der Insel Alsen. Hier wird die Farbgebung seiner Bilder heller und intensiver.

  • 1905

    Die Radierfolge "Phantasien" bildet den Anfang seines graphischen Werks.

  • 1906

    Ausstellung in der Galerie Arnold in Dresden. Dabei lernt Nolde die Künstler der " Brücke" kennen und schließt sich ihnen auf Bestreben Karl Schmidt-Rottluffs für ein Jahr an.
    Sein Malstil verändert sich unter dem Einfluß der "Brücke"-Künstler. Unter Verwendung expressiver Farben wird er einfacher, flächiger und formbetonter. Farbe wird zu seinem eigentlichen Ausdrucksmittel.

  • 1909

    Er zieht sich nach Ruttebüll (Schleswig) zurück, wo eine Reihe von Bildern religiösen Inhalts entsteht.

  • 1911

    Die Berliner "Secession" weist Noldes Bilder und die anderer Expressionisten ab. Aufgrund der daraus resultierenden Kontroverse mit Max Liebermann wird Nolde aus der "Secession" ausgeschlossen und tritt der "Neuen Secession" bei.
    Theateraquarelle nach Aufführungen von Max Reinhardt am Deutschen Theater.

  • 1912

    Das neunteilige Werk "Das Leben Christi" wird auf der "Ausstellung für religiöse Kunst" in Brüssel wegen des Protests der Kirche zurückgewiesen. Nolde lernt Alexej Jawlensky kennen.

  • 1913/14

    Teilnahme an einer Expedition des Reichskolonialamts nach Neu-Guinea. Nolde ist auf der Suche nach menschlichen Urzuständen und hält die Reise und seine Erfahrungen in vielen Aquarellen fest.

  • 1926

    Übersiedlung nach Seebüll (Nordfriesland).

  • 1931

    Mitglied der Preußischen Akademie der Künste.
    Noldes erste autobiographische Schrift "Das eigene Leben" erscheint.

  • 1934

    Als dänischer Staatsbürger wird Nolde Mitglied der Nationalsozialistischen Arbeitsgemeinschaft Nordschleswig (NSAN), die im folgenden Jahr mit der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) "gleichgeschaltet" wird.

  • 1937

    Trotz Noldes Mitgliedschaft in der NSDAP werden seine Arbeiten als "entartete Kunst" diffamiert. Nach der gleichnamigen Ausstellung werden 1.052 seiner Werke aus deutschen Museen beschlagnahmt.

  • 1938-1945

    Aufgrund eines 1941 verhängten Malverbots muß Nolde seine Bilder verstecken und fertigt vorwiegend kleinformatige Aquarelle, die er seine "ungemalten Bilder" nennt.

  • 1946

    Tod seiner Frau.

  • 1948

    Heirat mit Jolanthe Erdmann.

  • 1952

    Berufung in die Friedensklasse des Ordens "Pour le Mérite".

  • 1956

    13. April: Emil Nolde stirbt in Seebüll.

(lw/ji)
lo