> Kaiserreich > Außenpolitik

Figur eines deutschen Offiziers in Paradeuniform

Den Sammlungen und Archiven, die für die Sonderausstellung im Deutschen Historischen Museum "Deutscher Kolonialismus. Fragmente seiner Geschichte und Gegenwart" (2016/2017) gesichtet und ausgewählt wurden, und den Fragestellungen und Ordnungen, denen diese unterliegen, sind die europäischen Sichtweisen auf die Kolonisierten eingeschrieben. Eine Gattung von Objekten, die die Blickrichtung umkehrt und Spielräume eröffnet, sind die sogenannten Kolonfiguren, die ab Ende des 19. Jahrhunderts von veränderten Machtverhältnissen zeugten. Mit diesen Masken und figürlichen Skulpturen wird die Kolonialherrschaft mit ihren Symbolen und ihrem Personal in den afrikanischen und ozeanischen Blick genommen. Sie interpretieren Eigenheiten von Europäern wie Körperhaltung, Herrschaftsposen, Kopfbedeckungen wie den Tropenhelm, alltägliche Beobachtungen und individuelle Charakteristika dargestellter Personen.

Zum Repertoire der Figuren zählen auch afrikanische Soldaten, die im Dienst der Kolonialmacht standen. Der deutsche Ethnologe Julius Lips (1895-1950) veröffentlichte 1937 im US-amerikanischen Exil eine wegbereitende Zusammenschau von Kolonfiguren unter dem programmatischen Buchtitel "The Savage Hits Back, or the White Man through Native Eyes" ("Der Weiße im Spiegel der Farbigen", 1983). Für sein Werk hatte Lips umfangreiches Bildmaterial aus über fünfzig öffentlichen und privaten Sammlungen zusammengetragen. Die politischen Verhältnisse motivierten seine Lesart der Darstellungen, denen er ein antikoloniales und satirisches Potenzial zuschrieb. Nachdem Ende der 1970er Jahre der Kunstmarkt Kolonfiguren für sich entdeckte, setzte in den 1980er Jahren eine erneute Auseinandersetzung mit dem Genre ein. Im Zuge dessen wurde Lipsʼ Werk für seine weitreichenden Interpretationen kritisiert und stärker als Zeitzeugnis nationalsozialistischer Verfolgung eingeordnet. Gleichzeitig verschob sich das Augenmerk auf die vielfältigen Funktionen, die Darstellungen von Europäern in den Herkunftsgesellschaften zufallen.

Heike Hartmann
20. Dezember 2016

lo