Die Kindertransporte 1938/1939

Nach der Berichterstattung zu den Novemberpogromen von 1938 lockerten zahlreiche Länder ihre strikten Einreisebestimmungen für jüdische Flüchtende und erklärten sich bereit, Kinder und Jugendliche bis 17 Jahren aufzunehmen. Das Leo Baeck Institute – New York | Berlin in New York zeigt nun eine Ausstellung zu den damaligen Kindertransporten. Miriam Bistrovic, die die Berliner Repräsentanz des Leo Baeck Instituts leitet, schreibt für den DHM-Blog über die großangelegte Hilfsaktion, dank der knapp 10.000 Kinder nach England gelangten und so den Holocaust überlebten.

Sprache: