Glühlampe, AEG, um 1905, DHM

Assessment of Significance

Deuten – Bedeuten – Umdeuten

11.05.-13.05.2017

Zu Ehren von Prof. Dr. Rosmarie Beier-de Haan

In Zeiten knapper Ressourcen ist die Bestimmung von Bedeutung und Relevanz – im angelsächsischen Raum wird dafür der Begriff Assessment of Significance verwendet – bei stetiger Erweiterung der Sammlungsbestände und ihrer Konservierung, Dokumentation und Digitalisierung zentral. Dabei ist die Bedeutung keine absolute Werteinheit, denn sie ist relativ, dynamisch und abhängig von zahlreichen Faktoren.

Die Tagung hat sich zum Ziel gesetzt, die theoretischen Bedingungen, musealen Praktiken, Möglichkeiten und Unmöglichkeiten oder sogar Risiken im Umgang mit Bedeutungszuweisungen und deren Entzug in historischen Museen zu reflektieren. Das Deutsche Historische Museum will die wissenschaftliche Diskussion einer Grundsatzfrage der musealen Arbeit befördern. In den Panels werden sechs unterschiedliche Zugänge zu historischen Objekten von einem internationalen Plenum der vergleichenden Betrachtung unterzogen.

Ort
Deutsches Historisches Museum
Zeughauskino
Unter den Linden 2
10117 Berlin

Konferenzsprachen
Deutsch, Englisch

Anmeldung
erforderlich bis 08.05.2017

Die Teilnahme ist kostenfrei möglich.

Kontakt
Darja Jesse / Marcel Kellner, Deutsches Historisches Museum
jesse@dhm.de / kellner@dhm.de
Tel. +49 (0)30 20304-206

Download

  • Flyer mit Programm (Programmänderung: Eröffnung und Begrüßung erfolgt durch Prof. Dr. Raphael Gross, Präsident, Deutsches Historisches Museum)
  • Konzeptpapier