Jump directly to the page contents

Im Jahr 2010 wurden fast 101.600 Personen in Deutschland eingebürgert. Eine Gruppe von ihnen begleitet die Filmemacherin Britt Beyer zehn Monate lang in ihrem Sprach- und Orientierungskurs. Dort lernen die unter anderem aus Syrien, Bulgarien, Bangladesch, Argentinien und Brasilien stammenden Schüler*innen nicht nur, Deutsch zu sprechen und welche Rechten und Pflichten Staatsbürger*innen in Deutschland haben, Lehrbücher vermitteln ihnen auch vermeintliche „deutsche Tugenden“ wie Pünktlichkeit und Sauberkeit. Ein Besuch im Deutschen Historischen Museum ist ebenfalls Teil des Orientierungskurses, dort werden die Teilnehmer*innen unter anderem mit der nationalsozialistischen Rassenlehre konfrontiert.

Beyer entwirft Bilder des Deutschseins, indem weniger deutsche Staatsbürger*innen als vielmehr diejenigen sprechen, die die deutsche Staatsbürgerschaft erwerben möchten. Dabei thematisiert der Film Stereotype der Bundesrepublik genauso wie Vorurteile der Einwander*innen und gegenüber den Gesellschaften, aus denen diese kommen. (mbh)

Further events