Klabund 1890-1928

Dichter

  • 1890

    4. November: Klabund (eigtl. Alfred Henschke) wird als Sohn des Apothekers Alfred Henschke und dessen Frau Antonia in Crossen an der Oder geboren.

  • 1906

    Er erkrankt an Tuberkulose, die ihn immer wieder zu Klinikaufenthalten zwingt.

  • 1909

    Nach dem Abitur studiert er zunächst auf Wunsch des Vaters Chemie und Pharmazie in München, später dann Philosophie, Philologie und Theaterwissenschaften in Berlin und Lausanne.

  • ab 1912

    Nachdem er das Studium abgebrochen hat, lebt er als freier Schriftsteller in Berlin und München. Henschke sieht sich als Vagabunden und veröffentlicht unter dem Pseudonym Klabund (entstanden aus: Klabautermann und Vagabund).
    Sein erster Gedichtband "Morgenrot! Klabund! Die Tage dämmern!" erscheint. Schon hier zeigen sich der Einfluß von Frank Wedekind auf Klabunds Werk sowie der Bruch mit den Traditionen von Naturalismus und Impressionismus.

  • 1913

    Klabund veröffentlicht in Alfred Kerrs Zeitschrift "PAN" Gedichte, die auf eine bewußte Schockierung der Öffentlichkeit zielen. Wegen ihres obszönen Inhalts wird er gerichtlicht verfolgt.

  • ab 1913

    Mitarbeit an den Zeitschriften "Jugend" und "Simplicissimus".

  • 1914

    Er begrüßt zunächst den Ersten Weltkrieg und schreibt patriotisch gefärbte Einakter wie "Kleines Kaliber" sowie volksliedhafte Kriegsgedichte wie "Klabunds Soldatenlieder".

  • ab 1914

    Er verfaßt neben Lyrik auch Novellen ("Das kleine Klabundbuch"), Erzählungen ("Klabunds Karussel", "Der letzte Kaiser"), Legenden ("Heiligenlegenden") und Grotesken ("Kunterbuntergang des Abendlandes").

  • 1916-1918

    Aufgrund eines Krankheitsrückfalls Aufenthalt in Davos. Hier wandelt sich seine anfängliche Kriegsbegeisterung in eine radikale Ablehnung von Krieg und nationalistischem Getöse.

  • 1917

    3. Juni: Klabund veröffentlicht in der "Neuen Zürcher Zeitung" einen offenen Brief an Kaiser Wilhelm II., in dem er ihn zur Abdankung auffordert und eine grundlegende Änderung der Reichsverfassung fordert.
    Veröffentlichung der Romane "Die Krankheit" und "Mohammed".

  • 1917-1919

    Herausgabe der expressionistischen Gedichtbände "Irene oder Die Gesinnung" und "Dreiklang", in denen er den Krieg beklagt sowie auf Umsturz der bestehenden Verhältnisse drängt.

  • 1918

    Er bekennt sich in der Zeitschrift "Weiße Blätter" öffentlich zu seiner Hinwendung zum Pazifismus.
    Heirat mit Brunhilde Heberle, die noch im selben Jahr stirbt. Aus der Ehe geht ein Kind hervor.
    Klabund schreibt sein erfolgreichstes Prosawerk, den Eulenspiegelroman mit autobiographischen Zügen "Bracke".

  • ab 1918

    Übertragung chinesischer, japanischer und persischer Dichtungen ins Deutsche.

  • 1919

    Sein lyrisches Porträt "Der himmlische Vagant" erscheint.
    Klabund wird wegen angeblicher Verbindungen zur Münchner Räterepublik verhaftet und für kurze Zeit in "Schutzhaft" genommen.

  • 1921

    Er wird Mitarbeiter der Zeitschrift "Die Weltbühne".

  • 1921-1923

    Veröffentlichung zweier Literaturgeschichten.

  • 1923

    Heirat mit der Schauspielerin Carola Neher.

  • 1923-1928

    Herausgabe der Romane "Piotr" (1923), "Störtebecker" (1926) und "Borgia" (1928).

  • ab 1924

    Klabund wendet sich der dramatischen Dichtung zu und schreibt in den letzten Jahren neun Schauspiele.

  • 1924

    Das auf einer chinesischen Dichtung beruhende lyrisch-dramatische Spiel "Der Kreidekreis" macht ihn zu einem der meistgespielten Autoren Deutschlands und inspiriert Bertolt Brecht zu seinem Stück "Der kaukasische Kreidekreis".

  • ab 1925

    Er greift mit Publikationen wie "Die heiligen drei Könige" die Ideologien des Nationalsozialismus an.
    Beteiligung mit Liedern und Chansons, die er zum Teil selbst vorträgt, an Max Reinhardts Kabarett "Schall und Rauch".

  • 1927

    Die Sammlung "Die Harfenjule" erscheint. Sie umfaßt schlichte Lieder und volkstümliche Balladen, aber auch feierliche Gedichte sowie provozierende, satirische Verse.
    Im Auftrag einer amerikanischen Filmgesellschaft schreibt Klabund den zwischen Roman und Drehbuch stehenden "Rasputin".

  • 1928

    Die dramatische Ehekomödie "XYZ" erscheint.
    14. August: Klabund stirbt in Davos an Schwindsucht.

(ji)
lo