Direkt zum Seiteninhalt springen

Kurzfilmprogramm

Aus eigener Kraft

Alles für alle! BRD 1955, R: Hans Fischerkösen, 4‘ · Beta SP Aus eigener Kraft BRD 1954, R: Franz Schroedter, B: Dörte Harms, K: Fritz Arno Wagner, Fritz Brill, Wolf Göthe, Karl Löb, 78‘ · 35 mm SA 18.03. um 19 Uhr · Einführung: Olaf Möller Alles für alle! klingt wie die Losung der Wirtschaftswunderjahre, einer Ära, in der die Industrie es zum Stolz der Nation brachte – und sich dafür mit Kinokunstwerken zum Lob der eigenen Errungenschaften bedankte. In dem verblüffend surrealen Film Alles für alle! sinniert ein Auto darüber nach, was alles an Geschichte (auch per Untergang und Zerfall...!) im Benzin steckt – jenem Stoff, ohne den im Maschinenzeitalter nichts läuft. In ähnlich epischen Dimensionen denkt auch Franz Schroedter in seinem magnum opus Aus eigener Kraft, einer Großanstrengung der Volkswagen-eigenen Filmfertigungsstätten. Schroedter definierte Ton und Look des VW-Kinos bis in die späten 1950er Jahre und prägte so auch das Bild der BRD weltweit – schließlich wurden die besonders aufwendigen Industriefilme, von denen man wusste, dass sie ein langes Verleih- und Festivalleben haben würden, als nationale Repräsentationswerke gestaltet. Weil wir so sind, bauen wir diese Autos und treiben sie mit diesem Sprit an! (om)