Direkt zum Seiteninhalt springen

Beschreibung eines Sommers

Beschreibung eines Sommers DDR 1963, R: Ralf Kirsten, B: Karl-Heinz Jakobs, Ralf Kirsten, K: Hans Heinrich, D: Manfred Krug, Christel Bodenstein, Günther Grabbert, Marita Böhme, 80’ · 35 mm SA 05.12. um 19 Uhr Ingenieur Tom Breitsprecher soll auf einer Großbaustelle die Mitglieder einer bunt zusammengewürfelten Jugendbrigade anleiten, gerät aber aus Ärger über ihre Unerfahrenheit immer wieder mit der idealistischen Bauhelferin Grit aneinander. Die zwischen den beiden aufkeimende Liebe veranlasst den unpolitischen, durch Jugenderlebnisse im „Dritten Reich“ desillusionierten Trinker und Frauenhelden und die verheiratete FDJ-Sekretärin, ihre Lebensauffassungen zu überdenken. Gleichzeitig müssen sie ihre Beziehung gegen die Kritik von Baubrigade und Parteigruppe verteidigen. Nach einem aktuellen Bestseller gedreht und vom Publikum leidenschaftlich diskutiert, verhandelte der Film zentrale Fragen der „Sozialistischen Moral“: Wie sollen fortschrittliche Geschlechterbeziehungen eigentlich aussehen? Wie lassen sich die Ansprüche von Kollektiv und Gesellschaft an den Einzelnen mit dem individuellen Wunsch nach Liebe und Selbstverwirklichung vereinbaren? „Noch keiner unserer Filme ist so nahe herangekommen an die Jugend auf den Baustellen des Sozialismus, hat so ernsthaft und leidenschaftlich versucht, unsere Zeit im Gesicht ihrer jungen Erbauer einzufangen.“ (Rosemarie Rehahn, Wochenpost, 26.1.1963). (jr)