Direkt zum Seiteninhalt springen

Kurzfilmprogramm

Das Hofkonzert

Das Hofkonzert D 1936, R: Detlef Sierck, B: Detlef Sierck, Kurt Heynicke, Franz Wallner-Basté, K: Franz Weihmayr, D: Mártha Eggerth, Johannes Heesters, Kurt Meisel, Herbert Hübner, Ernst Waldow, 85‘ · 35 mm Vorfilm: Der eingebildete Kranke D 1935, R: Detlef Sierck, 36‘ · 35 mm SO 21.08. um 20 Uhr „Nach der Schwere von Schlußakkord hatte ich das Bedürfnis, etwas Leichtes zu machen“, meint Sirk über Das Hofkonzert, ein „Stück Wiener Baiser“ um die Sängerin Belotti, die am Hof des Landesfürsten Serenissimus ein Konzert geben soll, gleichzeitig auf der Suche nach ihrem Vater ist und außerdem einen feschen Leutnant kennenlernt. Dank des Erfolgs von Schlußakkord konnte der Regisseur beim Nachfolger in die Vollen gehen. Starbesetzt mit Martha Eggert und Johannes Heesters, fotografiert von Franz Weihmayr, einem der zentralen Bildgestalter seiner Zeit, und gedreht an Originalschauplätzen in einer fränkischen Schloss- und Parkanlage ist Das Hofkonzert NS-Unterhaltungskonfektion auf höchstem technischen Niveau. Der Tonfall ist beschwingt und nostalgisch. Sirks Ambitionen beschränken sich diesmal freilich hauptsächlich auf filmtechnische Details. Die französischsprachige Fassung des Films La Chanson du Souvenir ist nicht überliefert. Zum Auftakt zeigen wir Sirks frühen Kurzfilm Der eingebildete Kranke. (lf)