Direkt zum Seiteninhalt springen

Kurzfilmprogramm

It for Others

Les statues meurent aussi / Auch Statuen sterben F 1953, R: Chris Marker, Alain Resnais, K: Ghislain Cloquet, S: Alain Resnais, M: Guy Bernard, P: Présence Africaine, Tadié Cinéma, 33' · 35 mm, OmeU It for Others GB 2013, R: Duncan Campbell, 54' · HD, OmU, Deutschlandpremiere „Wenn Menschen sterben, gehen sie in die Geschichte ein. Wenn Statuen sterben, werden sie Kunst.“ Mit diesem Vergleich eröffnen Chris Marker und Alain Resnais ihren Essayfilm Les statues meurent aussi, der die Nachwirkungen des Kolonialismus auf die europäische Wahrnehmung von afrikanischer Geschichte und Kultur in den Blick nimmt. Der mit dem Jean-Vigo-Preis ausgezeichnete Film beleuchtet die Kommodifizierung von Masken und Statuen aus Subsahara-Afrika durch den Westen sowie die Ausbeutung afrikanischer Arbeitskraft und Leistung in den Bereichen Industrie, Sport, Musik und Tanz. 60 Jahre nach Les statues meurent aussi erweitert Duncan Campbells It for Others die Kritik von Markers und Resnais’ Film und beleuchtet „das Leben, den Tod und den Wert von Objekten“ auf abstraktere Weise. Der auf der 55. Biennale in Venedig vorgestellte und für den Turner-Preis 2014 nominierte Film, dessen Tanzperformance in Zusammenarbeit mit der Michael Clark Company entstand, führt die Produktion und den Austausch von Waren unter kapitalistischen Bedingungen vor Augen. SA 20.09. um 17 Uhr + FR 10.10. um 21 Uhr