Direkt zum Seiteninhalt springen

Kurzfilmprogramm

La belle Nivernaise

La belle Nivernaise F 1924, R: Jean Epstein, B: Alphonse Daudet, Jean Epstein, D: Blanche Montel, Marie Lacroix, Maurice Touzé, Pierre Hot, Max Bonnet, Jean-David Évremond, 69’ · 35 mm, frz. ZTmdÜ SA 12. 11. um 21 Uhr · Am Flügel: Eunice Martins, Buchvorstellung + Filmeinführung: Margrit Tröhler, Jörg Schweinitz Die Zeit des Bildes ist angebrochen! Unter diesem Titel erscheint Anfang November eine von Margrit Tröhler und Jörg Schweinitz herausgegebene Anthologie, die – erstmals in deutscher Übersetzung – die Debatten französischer Poeten, Künstler, Wissenschaftler und Kritiker über das junge Kino in 60 ausgewählten Texten aus der Stummfilmzeit dokumentiert. Der im Alexander Verlag erschienene Band ist mehr als eine Spezialität für Filmhistoriker, denn mit dem Siegeszug des Symbolmediums der Moderne vollzogen sich tiefgehende Wandlungen in Alltagskultur, Wahrnehmung und Künsten. Populäre Serien, das Niegesehene der Mikrowelt und fremder Kontinente sowie die neue fluide, teils avantgardistische Ästhetik der Filme riefen nach Debatte und Affirmation. Musik, Farbe, Rhythmus: Photogénie! Ein aktiver Streiter war Jean Epstein, dessen in Deutschland kaum gezeigten Film La belle Nivernaise wir präsentieren. Wer ihn sah versteht, was die Formel vom Impressionismus im französischen Kino meint. Wir zeigen eine Kopie der restaurierten Fassung aus der Cineteca di Bologna.