Direkt zum Seiteninhalt springen
N. n.

Kurzfilmprogramm

La caza

Die drei Kriegsveteranen José, Paco und Luis treffen sich in der kargen Landschaft Kastiliens zur Kaninchenjagd, Pacos junger Schwager Enrique begleitet sie. Durch seine Heirat mit Enriques Schwester wurde Paco wohlhabend, während die beiden anderen Freunde eine schwierige Zeit haben. José lebt in Scheidung und die Geschäfte laufen nicht gut, er möchte Paco um Geld bitten. Luis wiederum arbeitet für José – eine Abhängigkeit, die er schwer erträgt. Während der Jagd nehmen die Spannungen zwischen den Männern zu…

Trotz impliziter Verweise auf den posttraumatischen Zustand, in dem sich Spanien nach dem Bürgerkrieg befindet, wurde das Drehbuch nach einigen Zensurbeanstandungen freigegeben. Das Kriterium „des besonderen Interesses für internationale Filmfestivals“, das eine bessere Vermarktung spanischer Filme im Ausland gewährleisten sollte, war dafür vermutlich verantwortlich. La caza wurde 1966 bei den Filmfestspielen von Berlin mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet. Für Carlos Saura war es der erste von 13 Filmen, die er gemeinsam mit Elías Querejeta realisierte. (pp)