Direkt zum Seiteninhalt springen

Kurzfilmprogramm

Paris brûle-t-il?

1947 inszenierte René Clément einen Film über den Widerstand der französischen Eisenbahner (La bataille du rail). Knapp zwanzig Jahre später entsteht unter seiner Regie und in Kooperation mit der amerikanischen Produktionsfirma Seven Arts eine Fiktionalisierung der Befreiung von Paris: Während General von Choltitz (Gerd Fröbe) die von Hitler angeordnete Zerstörung hinauszögert, können sich die verschiedenen Fraktionen der französischen Résistance nicht auf einen geeigneten Zeitpunkt des Aufstands einigen. Clément bemühte sich, die Bedürfnisse des amerikanischen Erstverleihers Paramount, der sich einen epischen Geschichtsunterricht mit großem Staraufgebot wünschte, mit den Mythen der französischen Erinnerungspolitik auszubalancieren. Da der französische Produzent des Films, Paul Graetz, jedoch bereits im Vorfeld zugesagt hatte, de Gaulle ins rechte Licht zu rücken, war das Ergebnis für den amerikanischen Geschmack zu sehr von gaullistischer Selbstbeweihräucherung geprägt. (ft)

Wir zeigen eine Kopie aus unserer Sammlung.