Direkt zum Seiteninhalt springen

Kurzfilmprogramm

Peter Pewas: Dokumentarfilme 1932-1967

Alexanderplatz überrumpelt BRD 1932/34, R: Peter Pewas, 6‘ · 35mm Wohin Johanna? D (Ost) 1946, R: Peter Pewas, 6‘ · 35mm Menschen – Städte – Schienen D (West) 1949, R: Peter Pewas, 18‘ · 35mm Herbstgedanken BRD 1950, R: Peter Pewas, 9‘ · 35mm Putzke will es wissen BRD 1952, R: Peter Pewas, 17‘ · 35mm Vormittag eines alten Herrn BRD 1962, R: Peter Pewas, 12‘ · 35mm Indem wir dienen… BRD 1964, R: Peter Pewas, 31‘ · 35mm Kennzeichen Luftballon BRD 1967, R: Peter Pewas, 12‘ · 16mm FR 16.06. um 18 Uhr · Einführung: Günter Agde Zeit seines Arbeitslebens hat Peter Pewas auch Dokumentarfilme realisiert. Sie gingen im alltäglichen Kinobetrieb unter. In ihren Formerfindungen und Experimenten korrespondieren sie mit Pewas Spielfilmen. Ihre Themen umfassen ein erstaunlich breites Spektrum: vom romantisch-melancholischen Herbst-Stimmungs-Essay bis zur Bewegungsstudie von Eisenbahnen, vom schlichten Werbefilm bis zum Pamphlet. Das Themenspektrum ist dabei mehr den Auftraggebern anzurechnen als Pewas eigenem Konzept und Willen. Den Anfang bilden Amateuraufnahmen, die er von 1932 bis 1934 auf dem Berliner Alexanderplatz drehte: schnelle, auch unscharfe flüchtige Momentszenen jenseits der Metropole, in den Slums des damaligen Berlin. So ungelenk diese Sequenzen heute anmuten mögen, so offenbaren sie doch das frühe sinnliche Gespür des Filmneulings für Bewegung im Film, für Lichtgebung und Schattensetzung, für Tempo und optische Kontraste. Den sorgfältigen, empfindsamen Umgang mit diesen zentralen Mitteln des Films bewahrt Pewas für sein gesamtes Werk. (ga)