Direkt zum Seiteninhalt springen

Russki kowscheg / Russian Ark

Russki kowscheg Russian Ark RUS/D 2002, R: Aleksander Sokurow, B: Aleksander Sokurow, Boris Khaimsky, Anatoli Nikiforov, Svetlana Proskurina, K: Tilman Büttner, M: Sergei Yevtushenko, D: Sergey Dreyden, Mariya Kuznetsova, Leonid Mozgovoy, Mikhail Piotrovsky, 99’ · 35mm, OmU FR 06.04. um 21 Uhr Das Museum wird nachts von denjenigen bevölkert, deren materielles Erbe es beheimatet – ein Topos, der in der Filmgeschichte seit den 1920er Jahren immer wieder aufgegriffen wird. In Russian Ark gleicht die Eremitage in St. Petersburg einer Arche der russischen Geschichte, die buchstäblich verlebendigt wird. Zu erleben ist ein in Zeitsprüngen voranschreitender Streifzug durch drei Jahrhunderte. Sokurov war der erste Regisseur, dem seit Sergei Eisensteins Oktober (1928) eine zweitägige Drehgenehmigung in der Eremitage erteilt wurde. Polemisch grenzt er sich von dessen Montagefilm ab: Russian Ark besteht aus einer einzigen Einstellung – einer kontinuierlichen, digitalen Steadycam-Aufnahme. Die subjektive Kamera, die mit dem von Sokurow gesprochenen Kommentar identifiziert wird, ist aufgrund des Einsatzes von Zooms und Reißschwenks dynamisch. Dem formalen Purismus steht eine üppige Ausstattung gegenüber: mehr als zweitausend Statisten, häufig in originalen Kostümen und mit Museumsexponaten interagierend, ziehen geisterhaft als Traumgestalten vorbei. So ist Russian Ark, virtuos zwischen dem Filmischen und Theatralen changierend, nicht zuletzt eine Liebeserklärung an die Kunst der Mise en Scène. (ah) Aus der Sammlung des Österreichischen Filmmuseums