Direkt zum Seiteninhalt springen

Kurzfilmprogramm

Sign of the Pagan

Sign of the Pagan USA 1954, R: Douglas Sirk, B: Oscar Brodney, Barre Lyndon, K: Russell Metty, M: Frank Skinner, Hans J. Salter, D: Jeff Chandler, Jack Palance, Ludmilla Tcherina, Rita Gam, Jeff Morrow, George Dolenz, 92‘ · 35 mm, OF SA 20.08. um 20 Uhr Nach dem Kassenerfolg von Magnificent Obsession vertraute Universal Sirk eher gegen dessen Willen eine aufwändige, hochbudgetierte Prestigeproduktion an. Sign of the Pagan ist nicht nur ein ausstattungsintensiver Kostümfilm, sondern auch die erste Produktion des Studios im neuen Cinemascope-Verfahren. Allerdings unternimmt der Regisseur einige Anstrengungen, die Geschichte um den Hunnenkönig Attila, der sich im fünften Jahrhundert nach Christus anschickt, das Römische Reich zu erobern, von den aufgeplusterten Sandalenfilm-Epen der Zeit abzuheben und auf einen menschlicheren Maßstab herunter zu brechen. Sign of the Pagan legt mehr Wert auf (teils exzessiv übersteigerte) Charakterzeichnung denn auf spektakuläre Schlachtenpanoramen. Insbesondere Jack Palance liefert in der Titelrolle eine denkwürdig neurotische Performance ab. „Der bärenstarke Palance, die teuflischen Gesichtszüge mithilfe von dunklem Make-up akzentuiert, ist perfekt gecastet; und hat, brüllend, tobend, seine Dialoge regelrecht nachschmeckend, offensichtlich jede Menge Spaß an der Sache.” (New York Times). (lf)