Direkt zum Seiteninhalt springen

Die Wasserkraft erregt die Gemüter. Besonders in der Zwischenkriegszeit und in den 1950er Jahren geriet die Elektrizitätswirtschaft immer wieder in Auseinandersetzungen mit dem Naturschutz. In diesen öffentlich ausgetragenen Konflikten setzten beide Konfliktparteien auf das Medium Film, um ihre jeweilige Sichtweise zu präsentieren. Während der Naturschutz den Verlust von Heimat, Ökosystemen und landschaftlicher Schönheit beklagte, lernte die Elektrizitätswirtschaft allmählich, nicht nur die Vorzüge der Elektrizität zu preisen, sondern auch auf die Sorgen der Kritiker einzugehen und diese, als frühe Form des Greenwashing, für ihre eigene Sache zu mobilisieren – ein „Lernprozess“, den die Industriefilme Gefesselte Naturkräfte (1932), Eine Talsperre wird gebaut (1935), Neuer See in alter Welt (1957) und Strom aus dem Schwarzwald (1957) veranschaulichen. (fz)

Kleine Ursachen – große Wirkungen


D 1926
35mm

R: Curt Schumann, 5‘

Gefesselte Naturkraft


D 1932
35mm

P: Süddeutsche Industrie- und Städtefilm, 11'

Eine Talsperre wird gebaut


FR/D 1935
35mm

R: Jean-Claude Bernard, 12‘

Wasser – Landschaft – Leben


BRD 1955
35mm

R: Gero Priemel, Emi Priemel, 12'

Neuer See in alter Welt


BRD 1957
Digital SD

R: Rolf-Dieter Nath, 10‘

Strom aus dem Schwarzwald


BRD 1957
Digital HD

R: Helmut Nath, Rolf Nath, 13‘

Weitere Termine