Direkt zum Seiteninhalt springen

Aufruhr des Blutes

Aufruhr des Blutes / Hríšná krev CS/D 1929, R: Victor Trivas, B: Paul Schiller, Victor Trivas, K: Václav Vích, D: Vera Veronina, Oscar Marion, Fedor Schaljapin jr., Georg Serow, Jan Sviták, 77’ · 35 mm, dt. ZT Eine Geschichte um drei Männer und eine Frau: Die drei großstadtgeplagten Freunde Oskar, Georg und Fred ziehen für ein paar Wochen aufs Land und lernen die schöne Vera kennen. Oskar kann sie zunächst für sich gewinnen, doch dann bändelt Vera mit Georg an. Es kommt zum Kampf zwischen den jungen Männern. Als sie sich schließlich wieder versöhnt haben, ist Vera spurlos verschwunden... Das Allround-Talent Victor Trivas – Trivas war begabter Maler, Schauspieler, Theater- und Filmausstatter, Regisseur und Autor – balanciert in seinem Regiedebut mit einer erfrischenden Leichtigkeit scheinbar unvereinbare Stile und Einflüsse aus. Die Landschaftsaufnahmen, mit einer sehr beweglichen Kamera gedreht, wechseln mit dynamischen Bildmontagen der Großstadt ab. Was als Slapstick und Operette beginnt, endet als Drama und spannender Genrefilm, Schießereien und Verfolgungsjagden inklusive. Das Filmblatt zur Reihe Wiederentdeckt, April 1995: AUFRUHR DES BLUTES (D 1929, Regie: Victor Trivas) (jk) MI 19.11. um 20 Uhr · Am Flügel: Peter Gotthardt, Einführung: Barbara Wurm