Direkt zum Seiteninhalt springen

Kurzfilmprogramm

Cztery Noce z Anna / Vier Nächte mit Anna

Cztery Noce z Anna Vier Nächte mit Anna PL/F 2008, R: Jerzy Skolimowski, K: Adam Sikora, M: Michal Lorenc, D: Artur Steranko, Kinga Preis, Jerzy Fedorowicz, Redbad Klijnstra, Jakub Snochowski, Barbara Kolodziejska, 90’ · 35 mm, OmeU FR 29.04. um 19 Uhr + SA 07.05. um 19 Uhr Zwischen 1991 und 2008 hat Skolimowski hauptsächlich geschrieben und gemalt, dann konnte er, nach 17 Jahren Pause, der Öffentlichkeit endlich wieder einen Spielfilm vorlegen und sein Comeback einleiten. Der vom unermüdlichen Indie-Produzenten Paulo Branco ermöglichte Cztery Noce z Anna ist eine überaus bedrückende Fallstudie aus einer nordöstlichen Provinz Polens: das Porträt eines Einsamen, der schon einmal beim Versuch, aus dieser Einsamkeit auszubrechen, „auffällig“ wurde und schließlich vor Gericht landete. Jetzt arbeitet Leon Okrasa im Heizungskeller des örtlichen Krankenhauses, verbrennt medizinische Abfälle und gelegentlich auch amputierte Körperteile. Zuhause pflegt er die bettlägerige Großmutter. Doch sein ganzes Interesse gilt dem Haus gegenüber. Dort wohnt die von ihm leidenschaftlich verehrte Krankenschwester Anna. Nacht für Nacht beobachtet er sie, steigt sogar in ihr Zimmer ein, beobachtet die Schlafende, verrichtet kleine Liebesdienste, hinterlässt Geschenke. Dies sind noch die hellsten, weil zärtlichen Momente innerhalb einer insgesamt sehr düsteren Fabel. Ansonsten dominieren blinde Vorteilnahme, Sprachlosigkeit und rohe Gewalt. Leons nach außen hin pathologisches Verhalten erhält dadurch fast engelsgleiche Züge. (cl)