Direkt zum Seiteninhalt springen

Kurzfilmprogramm

Die Kurzfilme der Gruppe Arnold Hau

Die Kurzfilme der Gruppe Arnold Hau Hier ist ein Mensch BRD 1972, R/K/B: Gruppe Arnold Hau, 3‘ · DigiBeta Auf falscher Bahn BRD 1972, R/K/B: Gruppe Arnold Hau, 2‘ · DVD Milchkännchen und Fischstäbchen in der Antarktis BRD 1973, R/K/B: Gruppe Arnold Hau, 9‘ · DigiBeta Der Bayerische Wald mit den Augen eines Arschfickers gesehen BRD 1974, R/K/B: Gruppe Arnold Hau, 4‘ · DigiBeta Die Hau Schau BRD 1975, R/K/B: Gruppe Arnold Hau, 29‘ · DigiBeta Jetzt bist Du dran, Feilchen BRD 1976, R/K/B: Gruppe Arnold Hau, 11‘ · DigiBeta Der Schnüffler BRD 1977, R/K/B: Gruppe Arnold Hau, 13‘ · DigiBeta FR 13.05. um 19 Uhr · Einführung: Rolf Aurich Mit ihrer in pardon unter dem Pseudonym Arnold Hau in den sechziger und siebziger Jahren veröffentlichten Beiträgen zur Kolumne Welt im Spiegel begleiteten und prägten F. W. Bernstein, Robert Gernhardt und F. K. Waechter den Nonsens-Humor der Gegenkultur und legten damit einen humoristischen Grundstein, auf dem später etwa Otto Waalkes aufbauen würde. Insbesondere der hohe Ton der Gelehrten fand sich in der fiktiven Figur des Intellektuellen Arnold Hau, der der so verstiegenen, wie banalen Frage „Was ist der Mensch?" nachgeht, beißendem Spott ausgesetzt. Gemeinsam mit Arend Agthe und Bernd Eilert drehte die „Gruppe Arnold Hau" eine Reihe ästhetisch disparater, heute teils verschollener Kurzfilme, die analog zur Skepsis der Herumtreiber die bürgerlichen Sinnwelten aus einer prekären Position heraus in Frage stellen. Im Musikvideo zu Hier ist ein Mensch etwa, das die Textzeilen des Peter-Alexander-Hits geradezu überaffirmativ illustriert, kontrastiert die typische Ermattung der Herumlungerer mit der Kaltherzigkeit der kleinbürgerlichen Peter-Alexander-Klientel. Dennoch gelingt im Schlager die kaffeegesellige Versöhnung der Generationen. „Ich finde es immer wieder reizvoll, das scheinbar Disparate, Antagonistische zu harmonisieren. Das ist letztlich die Basis unserer abendländischen Kultur: Triebverzicht", bringt Alfred Edel den Humor der „Gruppe Arnold Hau" auf den Punkt. (thg)