Direkt zum Seiteninhalt springen

Kubricks bitterböse Satire aus dem Jahre 1964, in deren Zentrum der Kalte Krieg, der Rüstungswahn, die Abschreckungsdoktrin und die virulente Gefahr eines atomaren Konflikts stehen, zählt zu den Klassikern des politischen Kinos. Besonders beeindruckend ist neben dem von dem Filmarchitekten Ken Adams gestalteten War Room und Major T. J. „King" Kongs heiter-verstörenden Ritt auf der Atombombe Peter Sellers schauspielerische Leistung in gleich drei handlungsrelevanten Rollen; darunter die titelgebende Figur des Dr. Strangelove, die unter anderem den Raketentechniker Werner von Braun und den Physiker Edward Teller als reale Vorbilder in sich vereint.

Als literarische Vorlage diente Peter Georges 1958 erschienener Roman Red Alert, der allerdings nüchterner als Kubricks Film angelegt ist. Für die satirischen Spitzen und grotesken Überzeichnungen, die Dr. Strangelove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb eigen sind, sorgte der Drehbuchautor Terry Southern. (dk)

Weitere Termine