Direkt zum Seiteninhalt springen

Kurzfilmprogramm

DrehOrt Berlin

BRD 1987, R: Helga Reidemeister, K: Lars Barthel, Mitwirkende: Mathilde Schulze, Anni Biskup, Waltraut Klätke, Wolfgang Klätke, Irene Bruder, Leopold Reidemeister, 113 · 35 mm  Helga Reidemeisters Filmessay DrehOrt Berlin untersuchte Mitte der 1980er Jahre, wie die Menschen auf beiden Seiten der Mauer mit der Geschichte ihrer Stadt umgehen, wie sie die Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs, der Teilung und des Kaltem Kriegs reflektieren und wie ihr Leben und Denken von diesen Ereignissen geprägt worden sind. Reidemeister hinterfragte Vorurteile dem jeweils Unbekannten auf der anderen Seite der Mauer gegenüber, im über die Jahre der Trennung fremd gewordenen Teil der Stadt, und sie versuchte aufzuspüren, was die Bewohner der geteilten Stadt trotzdem noch miteinander verband. Schließlich wollte sie in Bilder fassen, wie Kriegszerstörung und Teilungserfahrung die Stadt verändert und ihr neue Richtungen vorgegeben hatten. „DrehOrt ist mein subjektiver Blick zu Menschen in Berlin (West und DDR). […] Die Personen in DrehOrt Berlin sind für mich Herausforderung – quer durch Generationen, soziale Klassen, quer durch zwei gegensätzliche Gesellschaftssysteme – dem nachzuspüren, was an Erinnerung, Geschichtsverständnis und Alltagsperspektive in Ost und West lebendig ist.“ (Helga Reidemeister) (mw) SA 08.11. um 18.30 Uhr