Direkt zum Seiteninhalt springen

Kunst und Technik in Ost-Berlin 1949-1953

Formende Hände DDR 1949, R: Hans Cürlis, 12’ · 35 mm Besserer Stahl DDR 1950, R: Günter Mühlpforte, 15’ · 35 mm Forschen und Schaffen Nr. 1 DDR 1951, 16’ · 35 mm Forschen und Schaffen III/52 DDR 1953, 13’ · 35 mm Sprengung des Berliner Schlosses (AvT) DDR 1951, 12’ · 35 mm Sanssouci DDR 1953, R: Wolfgang Bartsch, 20’ · 35 mm Kurzfilme über Kunst und Technik in Berlin Anfang der 1950er Jahre. Hans Cürlis, der Altmeister des Künstlerporträts, beobachtet in Formende Hände (1949) Renée Sintenis beim Modellieren einer Kleinplastik. Nach scharfer Kritik wird ab 1950 im Stahlwerk Hennigsdorf Besserer Stahl produziert. Zwei Folgen des Magazins Forschen und Schaffen berichten über Errungenschaften und Leistungen Berliner Museen und Unternehmen. Vorgestellt werden die Sammlungen des Vorderasiatischen Museums, die Entwicklung einer neuen synthetischen Faser, der Aufbau eines Großdrehwerks, die Produktion energiesparender Leuchtstofflampen sowie die Restaurierung von Gemälden und Plastiken im Märkischen Museum. Während die Wochenschau Der Augenzeuge 1951 die Sprengung des Berliner Stadtschlosses filmt – Aufnahmen, die aber nicht verwendet werden –, stellt der Farbfilm Sanssouci zum 200. Todestag seines Erbauers Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff 1953 das Schloss Sanssouci als „Kunstwerk einmaliger Schönheit“ vor. (jg) DI 15.04. um 20 Uhr + DO 17.04. um 20 Uhr · Einführung: Jeanpaul Goergen