Direkt zum Seiteninhalt springen

Quick

D 1932, R: Robert Siodmak, B: Hans Müller, K: Günther Rittau, Otto Baecker, M: Werner Richard Heymann, D: Lilian Harvey, Hans Albers, Willy Stettner, Albert von Kersten, 95‘ · 35 mm
Eva Prätorius (Lilian Harvey) ist zur Kur in einem Sanatorium. Die Abende verbringt sie im Varieté in der nahe gelegenen Stadt. Dort himmelt sie den Star der Show an: Quick, den König der Clowns (Hans Albers in einer für ihn ungewöhnlichen Rolle). Eva lernt Quick kennen, doch sie erkennt ihren Schwarm, der sich als Theaterleiter ausgibt, ohne Make-up und Kostüm nicht… „Lilian Harvey ist wieder reizend. Ein kleiner, verhuschter, blonder Springteufel mit tausend Listen und schrecklich verliebt und zappelig und lieblich. Unter anderem erblicken wir sie in der Moorbadewanne, und das ist dann ganz besonders reizvoll“, schwärmt der Berliner Lokal-Anzeiger (10.8.1932): „Ja – dieses Sanatorium ist schon ein etwas verdrehter Aufenthaltsort, einschließlich seiner Bevölkerung. (…) Es ist das Sanatorium einer tollen Filmposse, es liefert den Rahmen zu einem bewegten lustigen Spiel voller Sinn und Unsinn, zu einem unglaublichen Holterdipolter von Ereignissen.“ (fl) FR 04.04. um 21 Uhr + SO 13.04. um 18.30 Uhr