Direkt zum Seiteninhalt springen

Kurzfilmprogramm

Wien, du Stadt der Lieder

Wien, du Stadt der Lieder D 1930, R: Richard Oswald, Musik: Hans May, Liedtexte: Ernst Neubach, D: Charlotte Ander, Igo Sym, Paul Morgan, Max Hansen, Siegfried Arno, Max Ehrlich, Paul Graetz, Sigi Hofer, 101’ · 35 mm MI 09.03. um 20 Uhr + SA 12.03. um 18.30 Uhr Bei seiner ersten Tonfilmkomödie ging Regisseur und Produzent Richard Oswald ganz auf Nummer sicher und verpflichtete, was damals im komischen Fach Rang und Namen hatte. Die Geschichte kreist um ein Wiener Mädel (Charlotte Ander), das einen arbeitslosen Musiker (Igo Sym) liebt, dessen Vater (Sigi Hofer) es aber viel lieber mit einem Fleischermeister (Max Hansen) verheiraten will. Die darauf aufbauende Handlung ist vor allem ein Aufhänger für alle möglichen Nummern und Szenen, in denen die Schauspieler ihrem Wortwitz und ihrer Körperkomik freien Lauf lassen dürfen. Langeweile kommt nicht auf, auch weil mit Paul Graetz ein schnoddriger Berliner der Wienseligkeit in den Liedern wirksam Paroli bietet. Mit Hilfe dieser Rezeptur gelang Oswald ein großer Publikumserfolg, bei dem er bei aller Musik und grotesken Tanzeinlagen auch auf eine visuell ansprechende Inszenierung Wert legte, die Kamera stets in Bewegung hielt und sogar Raum ließ für Selbstironie. „Er fängt sehr lustig an: Max Ehrlich erscheint im Bild und plaudert von dem kommenden Film, Paul Morgan kommt dazu, es entspinnt sich ein Wortwechsel, der damit endet, daß beide das Personenverzeichnis des Stücks aufsagen. (...) Was der Regisseur Richard Oswald hier bringt, ist eine Tonfilmposse. Etwas zum Lachen. Vollgepfropft mit allerlei Situationskomik, erfüllt von ulkigen Einfällen und Späßen. Humoristische Unterhaltung.“ (Deutsche Allgemeine Zeitung, 5.4.1930). (ps)