Direkt zum Seiteninhalt springen

Berlin entdecken – Stadtspaziergang

Veranstaltung in Präsenz

„Deplatzierte Träume: rund um die Siegessäule – 150 Jahre deutsche Reichsgründung"

150 Jahre nach der Gründung des Deutschen Reichs: Am Großen Stern im Tiergarten finden wir passend zum Anlass eine Fülle von Bezügen und „sprechenden“ Denkmälern. Schon die Entstehungsgeschichte des Platzes Ende des 17. Jahrhundert führt zur Fragestellung: Brauchte das Land Siege, um eins zu werden? Ausgerechnet hier feierte die Nation mehrfach Einigkeit vieler Menschen. Strategen, Träume und Gestaltung: Dieser Platz scheint eine wirklich runde Sache zu sein. Wir hinterfragen den Anschein.

Begleiten Sie uns auf einen Spaziergang rund um die Siegessäule.

Lesen Sie hier den Beitrag zum Kaiserreich auf LeMO.

Blick in die Sammlung

Online-Vortrag von Dr. Thomas Weißbrich, Sammlungsleiter Militaria: Uniformen – Fahnen – Orden und Ehrenzeichen – Uniformkundliche Graphik

„Das Eiserne Kreuz von 1870 – eine gefühlsbeladene Geschichte”

Anlässlich des 150. Jahrestages der Gründung des Kaiserreiches planen wir verschiedene Veranstaltung zu diesem Thema. Beginnen möchten wir mit einem Blick in die Sammlung des DHM und einem Vortrag von Dr. Thomas Weißbrich:

Das Eiserne Kreuz gehört zu den bekanntesten deutschen Auszeichnungen. Seine vier Stiftungen – 1813, 1870, 1914 und 1939 – waren jeweils von der Popularisierung auch außerhalb des Militärs begleitet; sie arbeitete mit geschichtlichen Bezügen, setzte aber auch auf das Erzeugen von Gefühlen wie dem der Ehre. Am Beispiel des Eisernen Kreuzes von 1870, anlässlich des Deutsch-Französischen Krieges vom preußischen König Wilhelm I. gestiftet, geht der Vortrag den Verknüpfungen von Auszeichnung, Geschichtsbildern und historischen Emotionen nach.

Berlin und Umgebung entdecken: Live-Stream-Führung aus dem Museum Barberini

27.06.2021

Live-Stream-Führung per Videokonferenz

Rembrandts Orient
Westöstliche Begegnung in der niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts

Wieder haben wir Sie zu einem virtuellen Ausstellungsbesuch des Museum Barberini eingeladen. Rembrandt und seine Zeitgenossen waren fasziniert von den fernen Ländern, deren Waren erstmals im 17. Jahrhundert in großer Zahl in die Niederlande importiert wurden. Die Begeisterung für das Fremde wurde zu einer Mode, die eine neuartige Kunst entstehen ließ: Der Realismus der Malerei verband sich mit Wunschbildern und phantastischen Projektionen. Auch biblische Geschichten wurden mit exotischen Elementen angereichert. Wie uns heute auffällt, wurde die Kehrseite dieser Weltaneignung nicht dargestellt: das Machtgefälle zwischen den Kulturen, das sich auch in Sklaverei, Gewalt, Ausbeutung und Handelskriegen zeigte.

Unser Referent an diesem Tag führte uns übrigens von Amsterdam aus durch die Ausstellung.

Stimmen zur Führung:

„Das war eine gaaanz tolle Führung, am liebsten würde ich mich auf den Weg nach Berlin machen..." H.K. aus München

"Die Führung hat mir gut gefallen. Dass es so einfach ist, etwas zu zeigen, dass nicht in der Ausstellung hängt, ist sehr angenehm,"  K.A.

Unsere letzte Live-Stream-Führung aus der Dauerausstellung

22. Juni 2021 16 Uhr

Veranstaltung per Videokonferenz

Highlights der Dauerausstellung Oder: Womit endet die Dauerausstellung?

Seit dem 28. Juni 2021 macht das Zeughaus Pause. Wir haben deshalb die Dauerausstellung im ersten Halbjahr 2021 wiederholt mit Live-Stream-Führungen besucht, um noch möglichst viele Eindrücke zu sammeln. Nur wenige Tage vor der Schließung des Zeughauses stand unsere letzte Live-Stream-Führung aus der Dauerausstellung im Programm des Museumsvereins. Daniel Sauer führte uns zu zahlreichen Highlightobjekten und stellte uns auch seine Lieblingsstücke vor.

Herzlichen Dank für diese wunderbare Führung!

Vorbesichtigung im DHM

Donnerstag, 17.06.2021, 13-18 Uhr

Ausstellungsbesuch vor Ort

DOCUMENTA. POLITIK UND KUNST

Die documenta spiegelt die Geschichte der Bundesrepublik. Seit ihrer Gründung 1955 war diese internationale Großausstellung ein Ort, an dem das westdeutsche Selbstverständnis verhandelt wurde. Zentral waren die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und die Blockbildung im Kalten Krieg. Progressive und regressive politische Tendenzen standen dabei von Anfang an nebeneinander.

Das Deutsche Historische Museum stellt die Geschichte der documenta erstmals in den Kontext der politischen, kultur- und gesellschaftsgeschichtlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Anhand von Kunstwerken, Filmen, Dokumenten, Plakaten und anderen kulturhistorischen Objekten zeigen wir die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Politik und Kunst. In Oral-History-Interviews werden Zeitzeuginnen und Zeitzeugen der documenta zu Wort kommen.

Exklusive erhielten die Mitglieder des Museumsverein und ihre Begleitung, die Chance die Ausstellung schon vor der Öffnung zu sehen.

Live-Stream-Führung aus dem DHM

Veranstaltung per Videokonferenz

Juni 2021

Report from Exile – Fotografien von Fred Stein

Kurz vor Ende der Ausstellungslaufzeit haben wir noch einmal die Chance genutzt, die Ausstellung mit einer Online-Führung besser kennenzulernen.

Fernblick: Live-Stream-Führung aus dem Historischen Museum Frankfurt

Veranstaltung per Videokonferenz

Kleider in Bewegung – Frauenmode seit 1850

Da es uns in Frankfurt letztens so gut gefallen hat, reisten wir im April mit dem nächsten Fernblick noch einmal an die Stadt am Main. Diesmal besuchten wir das Historische Museum Frankfurt und die Ausstellung  „Kleider in Bewegung – Frauenmode seit 1850“. Auf uns warteten historischen Kleidungsstücken, Gemälden und Grafiken.

Fernblick: Live-Stream-Führung aus dem Lenbachhaus

27.03.2021

„Unter freiem Himmel. Unterwegs mit Wassily Kandinsky und Gabriele Münter"

Virtuell besuchten wir am 27. März die Ausstellung „Unter freiem Himmel. Unterwegs mit Wassily Kandinsky und Gabriele Münter", die derzeit in München im Lenbachhaus gezeigt wird, in einer Live-Stream-Führung. In einer Zoom-Konferenz gab uns V.M., Kunstvermittlerin am Lenbachhausanhand anhand von ausgewählten Werken einen wunderbaren Einstieg in die Schaffensphase des Paares zwischen 1902 und 1908 und ihre Reisen. V.M. begeisterte uns mit ihrem umfangreichem Wissen über das Künstlerpaar, die Maltechniken und die Zeitgeschichte.

Live-Stream-Führung aus dem DHM

Veranstaltung per Videokonferenz

März 2021

Report from Exile – Fotografien von Fred Stein

In der Ausstellung stellt das Deutsche Historische Museum den deutsch-amerikanischen jüdischen Fotografen Fred Stein (1909–1967) vor, dessen umfangreiches fotografisches Werk untrennbar mit den Themen Emigration und Exil verbunden ist. Der Dresdener Jude wurde im Juni 1933 aus dem sächsischen Justizdienst entlassen und musste im Herbst 1933 aus Deutschland fliehen. Im Pariser Exil begann er als Porträt- und Pressefotograf zu arbeiten. Er zählt damit zu den zahlreichen autodidaktischen Fotografinnen und Fotografen jüdischer Herkunft. Nach der erneuten Flucht 1941 nach New York fokussierte Stein sich auf Schriftstellerporträts fort und trug – wie er selbst es bezeichnet hat – „die größte Sammlung von Fotos solcher Autoren [Emigranten], die ein Fotograf je selbst gemacht hat“, zusammen.

Anders als bei den anderen Live-Stream-Führungen aus dem DHM ging die Referentin nicht live durch die Ausstellung, sondern nutzt eine Präsentation, um uns die Fotografien in sehr guter Qualität zeigen zu können.

Vorbesichtigung im DHM

Ausstellungsbesuch vor Ort

12.03.2021, 11-18 Uhr

„Der Sprung – 1961” und „Report from Exile – Fotografien von Fred Stein”

Schon vor der allgemeinen Öffnung der Wechselausstellungen luden das Deutsche Historische Museum und der Museumsverein die Mitglieder zu einer Vorbesichtigung der Installation „Der Sprung – 1961” und der Ausstellung „Report from Exile – Fotografien von Fred Stein“ ein.

„Der Sprung – 1961“ führt die Besucherinnen und Besucher aus dem wiedervereinigten Berlin zurück in das Jahr 1961: Mit Hilfe einer VR-Brille erleben sie, wie der junge Bereitschaftspolizist Conrad Schumann am 15. August 1961 an der Kreuzung Ruppiner Straße/Bernauer Straße in den Westteil Berlins sprang – und wie in diesem Augenblick jenes berühmte Foto entstand, das in die Geschichte einging.

Live-Stream-Führung aus dem DHM

Veranstaltung per Videokonferenz

Herstory. Frauengeschichte im Deutschen Historischen Museum

„Männer machen Geschichte“. Der Satz des Historikers Heinrich von Treitschke aus dem 19. Jahrhundert wirkt bis heute nach. Doch wo bleiben hier eigentlich die Frauen? Oft wirken historische Präsentationen wie eine einzige Abfolge männlicher Herrscherfiguren. Im Deutschen Historischen Museum aber finden sich zahlreiche Objekte, die eine andere, feministische Perspektive auf die Dauerausstellung eröffnen. Live-Stream-Führung anlässlich des Internationalen Frauentags. Rund 50 Mitglieder nahmen teil.

Der Rundgang mit Frau Högemann hat mir sehr gut gefallen!

Sie hat das Thema bestens aufbereitet und mit einem ausführlichen, lebendigen Bogen präsentiert, das fand ich sehr gelungen.

I.O.

Sehr beeindruckendes Webinar

G. K.

Live-Stream-Führung aus dem DHM

18.01.2021

,Zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit.‘

Im Mittelpunkt dieser Live-Stream-Führung „,Zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit.‘ Entrechtung, Verfolgung und Völkermord im Nationalsozialismussteht ein persönliches Zeugnis von Verfolgung, Deportation und Vernichtung der ungarischen Jüdinnen und Juden im Jahre 1944 und die Aufzeichnungen der damals vierzehnjährigen Sheindi Ehrenwald. Sie hielt ihre Erlebnisse von Entrechtung, Ghettoisierung und Deportation nach Auschwitz Birkenau in ihrem Tagebuch fest. Mit den Worten einer Jugendlichen dokumentiert sie die Geschichte der NS‐Gewaltherrschaft.

Sheindi Ehrenwald überlebte den Holocaust und konnte ihre Aufzeichnungen retten, die nun im DHM erstmals öffentlich ausgestellt werden.

An der Live-Stream-Führung nahmen rund 40 Mitglieder teil.

 

Fernblick: Live-Stream-Führung aus dem Städel in Frankfurt

Veranstaltung per Videokonferenz (Zoom)

Städels Beckmann / Beckmanns Städel – Die Jahre in Frankfurt

Max Beckmann verbrachte die längste und wichtigste Zeit seines Lebens in Frankfurt am Main. Dort entwickelte er sich zwischen 1915 und 1933 zu einem Künstler von internationalem Rang. Schon früh hat das Städel Museum begonnen, Werke des Künstlers zu sammeln. Im Zentrum der Ausstellung steht die jüngste Erwerbung des Städels: Beckmanns „Selbstbildnis mit Sektglas“, das programmatisch für seine intensive Beschäftigung mit der Gattung des Selbstbildnisses steht.

Fernblick: Unsere neue Programmreihe, die sich als Einladung zu digitalen Ausflügen außerhalb Berlins versteht. Im Februar begaben wir uns virtuell nach Frankfurt in das berühmte Städel Museum und lernen in einer sehr spannenden Führung die Werke aus Max Beckmanns Frankfurter Zeit kennen.

Live-Steram-Führung aus dem DHM

Dezember 2020

Beethoven | Freiheit

Ludwig van Beethoven wird am 17. Dezember 2020 250 Jahre alt. Er gilt als Revolutionär, der nicht nur um Freiheit auf dem Gebiet der Tonkunst rang, sondern auch für die Ideale der Französischen Revolution eintrat. Im Jubiläumsjahr 2020 holt das Deutsche Historische Museum den Komponisten zurück in seine Zeitumstände: Über Etappen der Beethoven-Rezeption im SED-Regime, der NS-Diktatur und im Kaiserreich führt der Themenpfad zu den Kernthemen im Leben und Werk des Komponisten – Aufklärung und Revolution, Befreiung und Restauration, Liebe und Leiden.

Live-Stream-Führung aus dem DHM

12. + 19. November 2020

Von Luther zu Twitter. Medien und politische Öffentlichkeit.

Die Ausstellung „Von Luther zu Twitter. Medien und politische Öffentlichkeit“ spannt den Bogen von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart. Ausgehend vom Buchdruck und seiner Bedeutung für die Reformation werden das Zeitungswesen des 19. Jahrhunderts, die besondere Rolle des Rundfunks in den 1920er bis 1940er Jahren und die des Fernsehens der ersten Nachkriegsjahrzehnte beleuchtet. Die Kontinuitäten und Brüche eines immer auch medial bewegten Strukturwandels der Öffentlichkeit – zwischen Repression und Emanzipation – werden dabei bis in die heutigen Entwicklungen verfolgt.

Das Interesse an der Live-Stream-Führung war so hoch, dass wir gleich zweimal im Live-Stream in die Ausstellung besucht haben. Herzlichen Dank an das Team der Bildung und Vermittlung für diese und die anderen fantastischen Führungen!