Direkt zum Seiteninhalt springen

„Zerstörung 2” von Felix Nussbaum, Öl auf Leinwand, 1933

Gemeinsam mit dem DHM kaufte der Museumsverein das Gemälde von Felix Nussbaum Ende 2018. Der Ankauf wurde durch die Spenden von Mitgliedern, Privatpersonen sowie Unternehmen ermöglicht. Der jüdische Maler Felix Nussbaum schuf das Gemälde „Zerstörung 2" 1933 - nur wenige Woche nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten. Gemeinsam mit zwei weiteren Gemälden des Künstlers verdeutlicht das Gemälde nun in der Dauerausstellung ein Einzelschicksal aus der Zeit des Nationalsozialismus.

Lesen Sie mehr.

Feldküche Modell Hf.11, bestehend aus Feldkochherd, Protze und Zubehör, 1914-1918

Mit dieser auch „Gulaschkanone“ genannten Heeresfeldküche wurden im Ersten Weltkrieg die Soldaten mit Eintöpfen, Kaffee und heißer Suppe versorgt.

Der Museumsverein ermöglichte den Ankauf der Feldküche inklusive Zubehör zur Ausstellung „1914-1918. Der Erste Weltkrieg", die unter hohem Publikumsinteresse 2014 im DHM präsentiert wurde.

Lesen Sie mehr.

Porträt der Chansonnette Claire Waldoff von Emil Orlik, um 1930

Claire Waldoff war eine der größten Berliner  Chansonnetten der Goldenen Zwanziger. Mit Titeln wie „Nach meene Beene is ja janz Berlin verrückt“ und „Hermann heeßta“ wurde die 1884 als Clara Wortmann in Gelsenkirchen geborene Sängerin und Schauspielerin berühmt.

Der Museumsverein erwarb dieses Porträtbildes im Jahr 2012 für das DHM.

Lesen Sie mehr.

Porträt des Herzogs Christian von Braunschweig und Lüneburg-Wolffenbüttel, 1620/25

Dieses Porträt aus der Hochzeit des Dreißigjährigen Krieges steht in der Tradition des frühbarocken Herrscherporträts und zeigt einen seiner Zeit höchst verrufenen Kriegsherren.

Das Werk wurde dem Deutschen Historischen Museum anlässlich des Ausscheidens seines langjährigen Präsidenten, Herrn Prof. Hans Ottomeyer, im Jahre 2011 geschenkt. Der Museumsverein trug die Anschaffungskosten dafür.

Lesen Sie mehr.

„Einweihung der Neuen Wache als Ehrenmal im Jahr 1931” von Paul Hermann, 1931

Diese Radierung von Paul Herrmann erinnert an die Umgestaltung der Schinkelschen Neuen Wache in ein Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs.

Der Museumsverein ermöglichte den Ankauf der Radierung 2011.

Lesen Sie mehr.

Prachtband zur Krönung des preußischen Königs Wilhelm I. 1861 in Königsberg, 1868

Das von Rudolf von Stillfried-Rattoniz verfasste, prachtvoll ausgestattete Buch „Die Kroenung Ihrer Majestaeten des Koenigs Wilhelm und der Koenigin August von Preussen zu Königsberg am 18. Oct. 1861“ schildert die Königskrönung im Jahre 1861.

Dieses Buch konnte 2011 durch den Museumsverein erworben werden.

Lesen Sie mehr.

Anatomisches Modell in Form eines griechischen Torsos, 1880

Dieses nach Vorlagen von Carl Ernst Bock konzipierte Modell diente einst als Anschauungsmittel im Volksschulunterricht.

Der Museumsverein kaufte dieses Objekt im Jahr 2011 an.

Lesen Sie mehr.

Zwei Wachsrelief des Kölner Domvikars Kaspar Bernhard Hardy

Die beiden farbig gefassten Wachsreliefs sind Werke des Kölner Domvikars Kaspar Bernhard Hardy (1726-1819) und zeigen „das geizige Weib” und „den alten Bauern”.

Der Museumsverein konnte die beiden Wachsreliefs im Jahr 2010 erwerben. So können nun erstmals zwei wichtige Hardy-Werke öffentlich in Berlin ausgestellt werden, eine wichtige Lücke wurde somit geschlossen.

Lesen Sie mehr.

Leuchter (Girandolen), 1805

Das Leuchterpaar stammt vermutlich aus dem Sortiment des Nürnberger Kunstgewerbe- und Spielzeuganbieters Georg Hieronimus Bestelmeier.

Der Museumsverein finanzierte die Anschaffungskosten für dieses Leuchterpaar im Jahr 2011.

Lesen Sie mehr.

Porträt der Priorin Anna Gertrud Leven, um 1800/1802

Dieses Gemälde zeigt die letzte Priorin des 1802 im Zuge der Säkularisation aufgelösten Kölner Dominikanerinnenklosters St. Gertrud am Neumarkt.

Der Museumsverein übernahm im Jahr 2010 die Anschaffungskosten für dieses Gemälde.

Lesen Sie mehr.

Medaille zum 25jährigen Bestehen des Deutschen Bundes, 1840

Die im Jahr 1840 geprägte Bronzemedaille erinnert an den 1815 auf dem Wiener Kongress geschlossenen Deutschen Bund.

Sie gehört zu der insgesamt 90 Münzen umfassenden Sammlung Jordan. Dieses Medaillenkonvolut, das Objekte zur deutschen Geschichte und insbesondere zur Arminius und der Varusschlacht (auch Hermannschlacht) bündelt, konnte vom Museumsverein im Jahr 2010 angekauft werden.

Lesen Sie mehr.