Direkt zum Seiteninhalt springen

Aktuelles/News

Die Datenbank zum „Sonderauftrag Linz“ steht wieder zur Verfügung. Nach Eingabe von mindestens drei Buchstaben eines Suchbegriffs in eines der Suchfelder öffnet sich eine Vorschlagsliste, aus der Sie einen Eintrag auswählen können. Weitere Anpassungen werden erfolgen.

Auch die Datenbank zum Central Collecting Point München steht wieder zur Verfügung – mit eingeschränkter Funktionalität wie z.B. die Listensuche in der erweiterten Suche. Die Anzeige der Datensätze der Linzer Sammlung innerhalb der CCP-Datenbank funktioniert dagegen wieder.

Die Datenbank zur Sammlung von Hermann Göring steht ebenfalls wieder zur Verfügung.

Die Online-Datenbank der Sammlungen des Deutschen Historischen Museums ist weiterhin nicht zugänglich.

Die Objekte der Sammlungen des DHM sind auch in der Deutschen Digitalen Bibliothek nachgewiesen.

The database on the Linz collection is available again. After entering at least three letters of a search term in one of the search fields, a suggestion list opens from which you can select an entry. Further adjustments will follow.

Also the database for the Central Collecting Point Munich is available again - with limited functionality such as the list search in the advanced search. However, the display of the records of the Linz collection within the CCP database is working again.

The database for the Hermann Göring Collection is available again as well.

The online database for the museum's collections is still not available.

The objects of the DHM collections are also listed in the German Digital Library.

Datenbank zum Münchener Central Collecting Point (CCP)

Als Central Collecting Point (CCP) wird die Sammelstelle für Kunst bezeichnet, die von den amerikanischen Alliierten nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges in den ehemaligen NSDAP-Parteigebäuden in München eingerichtet worden war. Aufgabe war es, Kunstwerke, die im Deutschen Reich oder in den besetzten Gebieten in der Zeit zwischen 1933 und 1945 geraubt, beschlagnahmt oder über den Kunsthandel verkauft worden waren, aus den Sammeldepots zu holen, im CCP zu inventarisieren, um sie anschließend restituieren zu können.

Recherche in der Datenbank zum Münchener Central Collecting Point (CCP)

Datenbank zum „Sonderauftrag Linz“

Das Deutsche Historische Museum stellt in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV) diese Bild-Datenbank zum „Sonderauftrag Linz“ mit der zur Zeit möglichen Vollständigkeit ins Netz.

Sie zeigt Bilder, Skulpturen, Möbel, Porzellan und Tapisserien, die Adolf Hitler und seine Beauftragten vom Ende der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts bis 1945 hauptsächlich für ein in Linz geplantes Museum, aber auch für andere Sammlungen kauften oder aus beschlagnahmten Besitz übernahmen.

Nach Eingabe von mindestens drei Buchstaben eines Suchbegriffs in eines der Suchfelder öffnet sich eine Vorschlagsliste, aus der Sie einen Eintrag auswählen können.

Recherche in der Datenbank zum „Sonderauftrag Linz“

Datenbank „Die Kunstsammlung Hermann Göring“

Das Deutsche Historische Museum stellt in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV) sowie dem Bundesarchiv eine weitere Bild-Datenbank ins Netz, die die Kunstsammlung von Hermann Göring betrifft.

Sie zeigt Bilder, Skulpturen, Möbel, Tapisserien und andere kunsthandwerkliche Gegenstände, die der Stellvertreter von Adolf Hitler vom Ende der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts bis 1945 kaufte oder aus beschlagnahmtem Besitz übernahm. Diese Gegenstände waren hauptsächlich für ein in der Schorfheide bei Berlin geplantes Museum (die so genannte „Norddeutsche Galerie“) bestimmt.

Recherche in der Datenbank zur „Kunstsammlung Hermann Göring“