Direkt zum Seiteninhalt springen

Das Berliner Zeughaus ist als historisches Gebäude mit der wechselhaften deutschen Geschichte verbunden. Konstant ist, dass die politische Vorherrschaft immer wieder Einfluss auf die museale Darstellung ihres Verständnisses von deutscher Geschichte nahm.

Als repräsentatives Waffenarsenal im frühen 18. Jahrhundert errichtet, wurde das Zeughaus im späten 19. Jahrhundert königlich preußisches Armeemuseum. Zu seiner weiteren Geschichte gehört im 20. Jahrhundert die Beanspruchung durch das nationalsozialistische Regime und die Rolle als zentrales sozialistisches Geschichtsmuseum der DDR.

Mit der Wiedervereinigung 1990 übernahm das drei Jahre zuvor in West-Berlin gegründete Deutsche Historische Museum das Zeughaus und seine Sammlungen. Seit 2003 erweitert die postmoderne Ausstellungshalle des chinesisch-amerikanischen Architekten I. M. Pei den barocken Bau.